Winter ohne Ende

Dieses Jahr hat uns der Winter tatsächlich im Griff. Okay, wenn ich derzeit nach Süddeutschland schaue, dann sind wir noch recht gut bedient. Das totale Chaos hat uns weder in Köln noch in Bonn tatsächlich erwischt.

Während die Kollegen gestern im Rhein-Main-Gebiet im Schnee versanken, hatten wir eine ganz kleine Atempause. Dennoch, so viele Einsätze wie in diesem Jahr, habe ich noch nicht mitgemacht und geleitet.

Während die Menschen hier Rosenmontag feierten, waren wir voll im Räum- und Streueinsatz. Dienstag gab es dann nur Glatteis zu beseitigen. Aschermittwoch hieß es dann für uns wieder vollen Einsatz zeigen. Selbst in Köln hatten wir wieder einiges an Schnee. Ein technischer Defekt an unserer Kehrmaschine veranlasste mich dann dazu, einen unserer Pick Up´s aus Bonn abzuziehen. Donnerstag gab es nur einige Eisflächen zu beseitigen, Freitagmittag das Gleiche und Samstagmorgen dann gleich wieder ein größerer Einsatz. Tja, und für Sonntag sieht es derzeit auch nicht gerade ruhig aus.

Frustrierend ist die ganze Geschichte, wenn man morgens um 03:00 Uhr aufsteht, die Einsätze bis 08:00 oder 09:00 Uhr zum Abschluss bringt und anschließend alles bis um 11:00 Uhr wieder wegtaut. Ein blödes Gefühl kommt dann auf und man meint man hätte eigentlich nichts gemacht.

Genauso ärgerlich wird es, wenn alles geräumt und gestreut ist und anschließend schneit alles innerhalb von fünf Minuten wieder zu.

Irgendwie haben wir das alles in dieser Woche gehabt und irgendwie sind derzeit alle ein bisschen platt.

Aber was soll es, dieser Winter sichert Arbeitsplätze und wir machen uns heute schon Gedanken, wie wir morgen schon alles besser machen können.

Hier noch ein paar Impressionen vom Aschermittwoch in Köln.


08:47 Uhr
08:47 Uhr in Köln
08:47 Uhr

08:49 Uhr
08:49 Uhr
08:49 Uhr

08:50 Uhr
08:50 Uhr
08:50 Uhr