2011

Rückblick

Heute, am 29.12.2011 erhielt ich nun eine Vertragsbestätigung von Stromio. Somit Betrugsfall Nummer drei. Auch hier habe ich zu keinem Zeitpunkt irgendwelche Verträge geschlossen.

Der Anruf bei der Hotline löste das Problem nicht, sondern half nur dabei den Täterkreis weiter einzugrenzen. Ich müsse auf jedem Fall einen schriftlichen Widerruf mit Unterschrift zusenden, so die Aussage. Auch der Hinweis das bereits Anzeige bei der Polizei erstattet wurde, interessierte nicht.

Gleichbedeutend ist dies für mich, man kann alles mögliche über das Internet kaufen und Verträge abschließen. Obwohl nachgewiesener Maßen die vorhandenen Angaben falsch sind. Um aus so einem Vertrag wieder herauszukommen, muss man auf jedem Fall schriftlich aktiv werden. Der Mitarbeiter von Stromio war zu keinem Zeitpunkt gewillt, irgendwelche Daten zu löschen. Eine Vorgehensweise, die ich nicht nachvollziehen kann. Schließlich haben die mich angeschrieben und mir irgendwelche Fantasie Daten zugesendet.

Auch hier habe ich nun einen Widerruf verfasst und eine Frist gesetzt.

Aufwand hierbei, eine Stunde meiner Lebenszeit, jedoch keine Kosten, da kostenfreie Hotline.

Nachtrag 28.12.2011

Auch wenn die es sich am Telefon recht einfach gemacht haben, so ist Stromio wohl schnell in der Bearbeitung. Am gleichen Tag erhielt ich folgende Nachricht:

Sehr geehrter Herr Stawinski,

vielen Dank für Ihre E-Mail vom 29.12.2011.

Gern haben wir den von Ihnen geschilderten Sachverhalt überprüft.

Hiemit bestätigen wir Ihnen, wie im Vorfeld telefonisch besprochen, den Widerruf des Stromlieferauftrages.

Wir haben den zwischenzeitlich für Sie eingeleiteten Lieferantenwechselprozess storniert und werden Ihren Auftrag, nach erfolgter Bestätigung unserer Stornierung durch die am Wechselprozess beteiligten Marktpartner, ebenfalls stornieren.

Ihre Daten werden nicht zu Werbezwecken verwendet und auch nicht an Dritte weitergegeben.

Ihre Einzugsermächtigung haben wir gelöscht.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Tag.

[…]

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Serviceteam

Am 22.12.2011 hatte ich gegen Mittag einen Anruf von einer 018*** Nummer, die ich jedoch nicht annehmen konnte, da ich ein anderes Gespräch führte. Die Mailbox wurde vom Anrufer nicht besprochen. Da ich grundsätzlich solche Nummer nicht zurückrufe, löschte ich diesen. Ob das der Anfang von meinem Ärger mit Sky Deutschland war, weiß ich nicht wirklich.

Am 23.12.2011 klingelte der Postbote und gab ein Paket bei uns im Hause ab. Ein Sky Receiver mit Smartkarte. Adressiert an mich. Weder ich habe ein Abo abgeschlossen noch jemand aus meiner Familie. Also, muss es sich um einen Irrtum handeln. Im übrigen schließen wir grundsätzlich Verträge auf die Art und Weise nie ab.

Am 24.12.2011 lag dann ein Brief von Sky Deutschland aus Hamburg im Briefkasten. Darin wurde ich als neuer Kunde begrüßt. Des Weiteren wurden mir Vertragsdaten im Überblick präsentiert. Name und Anschrift stimmten zu 100%. Telefonnummer war komplett falsch und weder eine Mobilnummer, noch Festnetznummer waren von mir. Emailadresse ließ darauf schließen, dass der derjenige sich mit meinen Daten auseinandergesetzt hat. Jedoch war auch diese komplett falsch. Die gespeicherte Bankverbindung ist auch komplett falsch.

Allerdings war ich jetzt erst mal etwas sauer.

Gefährlich ist ein Satz im Bezug auf Widerruf. „Bitte beachten Sie, dass Ihre Smartcard spätestens 28 Tage nach Vertragsabschluss automatisch freigeschaltet wird.“ Eine Frechheit. Nun bin ich auf jedem Fall gezwungen zu reagieren, sonst habe ich ein Abo am Hals, was ich überhaupt nicht möchte.

Vier Versuche die Hotline, die im Brief steht, zu erreichen, scheitern jeweils nach fünf Minuten Warteschleife, zum Kurs von 0,42 € je Minute. Auf der Webseite von Sky finde ich eine Weitere Hotline, an der ich den Sprachcomputer überliste und endlich einen Menschen dran habe. Den Anruf hätte ich mir jedoch sparen können. Unfähige, unkooperative und unverschämte Mitarbeiter der Firma Sky, treiben mich durch die Warteschleifen und zum Wahnsinn.

Nach 10 Minuten ein Lösungsvorschlag: Ich solle den Receiver unfrei zurückschicken, dass würde dann als Widerspruch gewertet werden. Ich, der nichts bestellt hat, soll nun meine persönliche Zeit verschwenden, den Mist zurückzusenden. Super.

„Es wäre ja nicht das Problem von Sky, wenn irgendjemand ein Vertrag auf meinem Namen abschließt.“ So der O-Ton an der Hotline. Persönlich sehe ich das jedoch etwas anders.

Am 27.12.2011 habe ich den Receiver unfrei zu Sky Deutschland zurückgesendet. Kosten für Sky laut Post rund 15,00 €. Zusätzlich habe ich an die Münchner und Hamburger Adresse von Sky Deutschland ein Schreiben versendet mit folgenden Inhalt:

Kundennummer *********

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit teile ich Ihnen mit, dass ich zu keinem Zeitpunkt irgendeinen Vertrag mit Ihrem Unternehmen oder einem Bevollmächtigten geschlossen habe. Ich habe auch nicht die Zusendung irgendwelcher Geräte oder Abokarten verlangt.

Vorsorglich spreche ich dennoch mit heutigem Datum den Widerruf zur oben genannten Kundennummer aus. Sollte ich bis zum 07.01.2012 nichts Gegenteiliges von Ihnen hören, betrachte ich dies als Bestätigung Ihrerseits.

Mehrere Anrufe, am 24.12.2011 zwischen 15:15 und 16:00 Uhr haben zu keiner Einigung geführt. Vielmehr wurde ich aufgefordert, die nicht bestellte Ware zurückzusenden. Wer für die Kosten, Weg, Zeit und Porto aufkommt, blieb dabei unbeantwortet.

Den Receiver sende ich Ihnen mit gesonderten Schreiben zu meiner Entlastung zurück.

Ich fordere Sie hiermit auf, meine gesamten Daten, auch für Werbezwecke, aus Ihren Systemen zu löschen.

Des Weiteren fordere ich Sie auf, mir bis zum 07.01.2012 die entstandenen Kosten für Anrufe bei Ihrer Hotline und Weg zur Post zu erstatten.

Weitere rechtliche Schritte behalte ich mir vor.

Hochachtungsvoll

Dieser Brief wurde von mir per Einwurfeinschreiben versendet.

Bisheriger Zeitaufwand: 2 Stunden.
Zusätzlicher finanzieller Aufwand: 20,00 € Hotline, 4,40 € Post.

Mal schauen, wie die Geschichte weiter geht. Fortsetzung folgt…

Draußen im Wald ist Ruhe eingekehrt, die Häuser und Christbäume sind festlich geschmückt und es glitzern überall die Lichter – Weihnachten ist endlich da!

Weihnachtsbäume glitzern, es duftet nach Glühwein, Punsch, Plätzchen & Stollen. Ruhe kehrt ein in unserem Alltag und in unseren Herzen!

So ein diesjähriger Weihnachtsgruß der mich dieses Jahr erreichte. Ich fand den passend und schließe mich ohne viele Worte an.

In diesem Sinne euch ein tolles Weihnachtsfest. Habt Spaß und entspannt euch alle ein bisschen. Im neuen Jahr haben wir wieder genug Zeit und zu hetzten.

Weiterlesen

Gestern Abend war es wieder soweit. Zum schsten Mal in Folge gab es unsere Hofparty vor Weihnachten. Diese Hofparty hat ihren Ursprung im Jahre 2006.

Das diesjährige Motto lautete „Märchenhafte Weihnachten“. Über sechzig Gäste folgten unserer Einladung und hatten mit uns ihren Spaß.

Motte und Weihnachtsgruß 2011

Bestes Wetter am Morgen beflügelte uns schon beim Aufbau. Unterstützung bekamen wir beim Aufbau des Zeltes durch drei liebe Freunde. Den ganzen Tag werkelten wir dann an der Deko und der Beleuchtung. Drei Stunden vor Party beginn war dann alles fix und fertig.

Weiterlesen

Heute vor einer Woche sind wir nach Saalbach-Hinterglemm (Östereich) zum Swatch Snow Mobile 2011 gefahren. Gestartet waren wir gegen 08:30 Uhr in Mönchengladbach und kamen ganz gut voran. Keine Staus und in vielen Streckenabschnitten freie Fahrt.

Höhe Würzburg zeigte es sich schon, dass wir die 800 km wohl ganz gut schaffen werden. Auf halber Strecke planten wir dann eine Pause ein. Nach unserer Kaffeepause am Rasthof Geiselwind ging es weiter auf der BAB A 3. Die Autobahn war recht wenig befahren, so dass man ohne Probleme mit rund 200 km/h zum Großteil auf der rechten Fahrspur fahren konnte.

Vor uns fuhr ein Fahrzeug, an das ich mich nicht mehr erinnern kann, deutlich langsamer. Rechtzeitig und ohne große Eile konnte ich den Überholvorgang einleiten. In dem Moment, wo ich mit dem Fahrzeug nahezu mittig auf der Fahrbahnmarkierung der beiden Spuren war, sah ich einen Gegenstand auf der Fahrbahn liegen. Der Vordermann machte noch kurz zuvor einen Schlenker nach rechts. Für eine Vollbremsung wäre es zu dem Zeitpunkt selbst mit 100 km/h schon zu spät gewesen. Da hinter uns kein weiteres Fahrzeug war, blieb ich mittig, mit dem Ziel den Gegenstand nicht mit dem Reifen zu überfahren. Ich erkannte einen Unterlegkeil von einem LKW oder LKW-Anhänger. Da fuhren wir auch schon mit dem Mercedes Benz GLK und Tempo 180 drüber.

Sascha spürte im Fußraum einen leichten Einschlag im nächsten Moment sah ich hinter uns die Brocken fliegen, nachdem es noch einige Schläge am Unterboden zu spüren und zu hören gab. Der Unterlegkeil flog in den Mittelstreifen und irgendwas verteilte sich hinter uns auf der Autobahn. „Nichts passiert.“ Der erste Gedanken. Kein Fahrzeug war hinter uns. Ich beendeten den Überholvorgang.

Am Fahrverhalten war nicht zu spüren und eine erste Kontrolle zeigte mir, dass unten etwas von der Unterbodenverkleidung beschädigt war. Eine weitere intensivere Kontrolle bei einem Tankstopp bestätigte dies. In Hinterglemm angekommen hielt ich einfach mal die Digicam unter das Auto und löste aus. Die Bilder ließen mich dann doch schlucken. Da hatte es einiges beschädigt.

Weiterlesen

Mehr als 80 Prozent Auslastung an nur einem Wochenende – Swatch Snow Mobile beschert dem Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang, der sich nach Schneefall in einem prächtigen Winterkleid präsentiert, einen traumhaften Start in die Saison.
Der Start in die neue Wintersaison wird immer mehr zu einem gesellschaftlichen Höhepunkt. Insgesamt gibt es in den 38 Salzburger Skigebieten 13 Auftaktveranstaltungen. Das Highlight findet dabei definitiv in Saalbach Hinterglemm statt.

Bereits zum 5. Mal geben sich Promis, wie Oliver Pocher, Marcus Schenkenberg und die zahlreichen Formel1-Stars, beim legendären „Swatch Snow Mobile“ die Klinke in die Hand. Die Veranstaltung zieht mehr als 20.000 Besucher ins Salzburger Land und sorgt so für volle Betten in den Tourismusbetrieben. Wolfgang Breitfuß, Direktor des Tourismusverbandes Saalbach Hinterglemm sieht das Sportevent als erheblichen Wirtschaftsfaktor: „Swatch Snow Mobile lässt sich aus wirtschaftlicher Sicher nicht nur auf das kommende Wochenende beschränken. Diese Veranstaltung ist vielen im deutschsprachigen Raum, ein wichtiger Impulsgeber für die gesamte Wintersaison.“

Doch damit bei Swatch Snow Mobile auf der Rennstrecke auch Schnee garantiert ist, nehmen die Organisatoren sowie die hiesigen Bergbahnen große Mühen auf sich. 350 Mitarbeiter garantieren einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung, durch das Sport- und Gesellschaftsevent werden viele Jobs geschaffen. Rund 150 nationale und internationale Medienleute berichten über die Großveranstaltung. Bei Swatch Snow Mobile stimmt das „Gesamtpaket“, davon ist auch Breitfuß überzeugt: „Swatch Snow Mobile ist eine Veranstaltung, die sich inhaltlich von den anderen Winteropenings sehr stark abhebt. Und gerade heuer, wo der gesamte Alpenraum unter den warmen Witterungen leidet, haben wir durch das Zustandebringen der Strecke für Swatch Snow Mobile, unsere Schneekompetenz unterstreichen können.“
Weiterlesen

Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht oder einfach nur vorzüglich streiten. Generell ergeben sich durch digitale Fotografien und die anschließende Möglichkeit zur digitalen Bearbeitung wahnsinnig viele Möglichkeiten.

Als ich damals analog fotografiert hatte, habe ich mich oft genug geärgert, dass ich nicht mehr aus einem Bild herausholen konnte, obwohl es „gut“ war. Heute habe ich nun zum Teil die Möglichkeit, auch wenn mir dazu nur das eine oder andere Verständnis fehlt, etwas für mich gesehen, schönes zu erschaffen.

Jeder von uns hat zwei Augen und jeder von uns sieht, ein und das gleiche Bild, anders. Drücke zehn Leuten eine Kamera in die Hand und lasse sie ein und das selbe fotografieren. Jeder wird ein anders Detail in seinen Fokus legen.

Ob ein Bild gefällt, hängt von vielen Faktoren ab. Das ist wie mit allen Dingen in unserem Leben. Ein Hund, ein Mensch, ein Auto, oder sonst was, was mir gefällt, muss noch lange keinem anderen gefallen.

So auch mein Statement in den letzten Tagen, bei einer kleinen Diskussion über das Fotografieren und die anschließende Bildbearbeitung. Derzeit bin ich in der Probier- und Entdeckungsphase. Ich schaue mir auch viele andere Fotografien an und frage mich, warum mich die Bilder ansprechen.

Im folgenden zeige ich einfach mal Bilder, die ich in den letzten Wochen aufgenommen und bearbeitet habe.

Feedback und Kritik ist natürlich gewünscht.
Weiterlesen

Wohnt man in Mönchengladbach und fährt jeden Tag nach Köln, so kommt man zwangsläufig am Tagebau Garzweiler vorbei. Was sich da so seit 1983 schon tut, kann man nicht wirklich beschreiben. Damit wir Strom und somit Energie bekommen, wird dort abgetragen, was so ein Schaufelradbagger hergibt.

Weit im Hintergrund entdeckt man die Braunkohlekraftwerke Frimmersdorf und Neurath.

Zur Beruhigung des Gewissens, stehen am Rande dann noch ein paar Windräder.

Ich sehe mich weder als „Öko“ noch als Handfester „Grüner“. Jedoch habe ich jedesmal, wenn ich so etwas sehe ein schlechtes Gefühl. Gut kann das Ganze für die Umwelt auch nicht sein. Aber diese Gedanken hatte ich schließlich auch damals im Kopf, als ich in Hessen wohnte. Da war einige Kilometer weiter Biblis mit seinem Atomkraftwerk von meinem Wohnort entfernt. Auch da, hatte ich damals immer so ein ungutes Gefühl.

Heute Nachmittag habe ich mir unseren Hund geschnappt und bin mit ihm zum Tagebau Garzweiler gefahren. Zwei Dinge hatte ich dabei im Sinn. Schnitzel sollte seinen Spaß haben und auspowern, ich wollte ein bisschen Bagger fotografieren.

Weiterlesen

Absolutes Grand Prix-Feeling beim spektakulärsten Saison – Opening des Jahres. Und ich kann und darf zum dritten Mal wieder dabei sein. Freude pur und Spaß ist vorprogrammiert.

In Hinterglemm laufen bereits jetzt schon die Vorbereitungen auf Hochtouren und auch wir, werden bei Zeiten schauen das wir uns vorbereiten. Denn „Motorsport Glamour pur“ heisst es wieder von 08.-11. Dezember 2011, wenn sich in mitten des Salzburger Landes Sport, High Society und Wirtschaft auf 850 Meter rasante Rennstrecke konzentrieren, wenn VIP Gäste im Paddock Club Motorsportfeeling hautnah erleben und wenn tausende Zuschauer beim Live Konzert mitten am Dorfplatz abfeiern! – Swatch Snow Mobile lädt zum 5. Mal zum Großen Preis von Saalbach Hinterglemm!

Rechtzeitig zum Feiertag öffnet das SalzburgerLand seine Pforten und lockt nicht nur alle Skibegeisterten in dessen wohl bekannteste Wintersportgemeinde. Im spektakulären Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang ertönt an diesem Wochenende neben bekannter Aprés Ski Musik auch noch der Motorengesang von 24 wildgewordenen Motorschlitten und deren namhaften Piloten, die es zu verstehen wissen, den zu erwarteten 20.000 Zuschauern so richtig einzuheizen.

Weiterlesen

So ganz nebenbei hat der November 2011 begonnen. Uns ist sogar glatt durchgegangen, dass wir nun seit fünf Jahren Hausbesitzer sind. Es ist halt eindeutig ruhiger dieses Jahr, als vor fünf Jahren.

Am Wochenende hatten wir zwei Hunde mehr im Haus. Stella und Lotte waren zu Gast, da deren Rudel auf einer Familienfeier war. Schnitzel hat das am Anfang richtig gefallen, spätestens am Sonntag, nach unserem großen Spaziergang, hat er jedoch ein ruhiges Fleckchen im Haus gesucht.

Für uns war das Wochenende somit von drei Hunden geprägt, was auch einen gewissen Erholungswert hatte. Schließlich kann man mit drei Hunden nur schwer mal eben in die Stadt fahren. So nutzten wir den Sonntagvormittag zu einem ausgedehnten Spaziergang bei uns in der Gegend. Die Kamera hatte ich mal umgehängt, auch wenn das diesige November Wetter nicht wirklich zum fotografieren einlud.

Eine kleine Ausbeute gab es dennoch, die ich hier einfach vorstellen möchte.

Weiterlesen

Anja vom Wikingerhof hatte eingeladen und wir waren auf einer kurzen Stippvisite zu Gast auf dem Wikingerhof in Selfkant.

Der Wikingerhof entstand aus dem Hobby zur historische Darstellung und das durch mehrere Epochen.

Der Wikingerhof bietet Betreuung, Erlebnispädagogik, Handwerk, museale und tiergestützte Pädagogik und Engagements für diverse Schulen und Museen.

Thema der Einladung war Samhain, ein keltische Fest. Um es genauer zu beschreiben, Samhain ist ein Mondfest, d.h. es fällt auf den Neumond rund um den Novemberanfang, doch der übliche Termin für Samhain ist die Nacht vom 31. Oktober auf den ersten November. In dieser Nacht ist die Grenze zwischen der Dieswelt und der Anderswelt sehr dünn. Die Geister der Toten statten ihren Familien und Freunden einen Besuch ab, wir zünden für sie Kerzen an und gedenken ihrer. Die Ernte ist eingefahren und man spürt das Ausatmen der Erde. Die dunkelste Zeit des Jahres beginnt. Quelle: www.oktobermond.de.

Insgesamt ging dieses Fest bei Anja auf dem Wikingerhof vom 29.10. – 01.11.2011, bei dem auch gelagert wurde. Wir waren jedoch nur am Sonntag zu Besuch, da unser Terminkalender nicht mehr zuließ. Bei besten Wetter war dies Entspannung pur und wir trafen Freunde und Bekannte, mit denen man über dies und das sich unterhalten konnte. Das Ganze bei leckeren Kaffee und Kuchen. Gerne wären wir zum großen Lagerfeuer geblieben.

Weiterlesen

Bestes Wetter am Sonntag und ein Hund. Was bracht man mehr? Erst mal ausschlafen.

Am Samstagabend waren wir auf einer Party und ließen einen Wagen am Ort des Geschehens stehen. Die Fahrt mit dem Taxi war recht rasant, so fahre ich nicht mal nüchtern. Dies nur am Rande. Ziel, Heil zu Hause angekommen, war erreicht.

Der erste Spaziergang führte uns, dann in etwas mehr als eine Stunde, nach Holt. Von Rheindahlen aus quer durch den Nordpark, am Borussia Park vorbei. Schnitzel war etwas verwirrt und wir genossen es einfach.

Am Abend ging es dann bei uns raus auf die Felder. Eigentlich wollte ich nur ein paar Bilder von Sascha machen, da er welche benötigt. Wenn man schon mal dabei ist, kann man ja noch ein paar andere Dinge fotografieren.

Das Ergebnis lässt sich sehen.
Weiterlesen

Am vergangenen Samstag war Familienausflug angesagt. Der wurde dann schon mal etwas kleiner, da Vater nicht mitkommen wollte. So fuhren wir zu fünft, Sascha, eine Freundin von Muttern, Mutter, Schnitzel und ich. Begeisterung sah an dem Morgen bestimmt anders aus. Da das Wetter jedoch bestens war, dachte ich mir, da gibt es bestimmt schöne Gelegenheiten zum fotografieren.

Mit einem kleinen Abstecher in die Nähe von Sinzig kamen wir am Mittag dann in Kobern-Gondorf, unserem Ziel an. Dieser Ort verfolgt mich. Erst kommende Woche habe ich dort ein Meeting. Und bis vor paar Monate habe ich von diesem Ort noch nie was gehört.

Ziel war Schloss Liebieg. Als Schloss Liebieg (auch Liebig) wird die Niederburg in Gondorf an der Mosel in Rheinland-Pfalz seit Ende des 19. Jahrhunderts bezeichnet. Das passt doch dann wieder. Eine tolle Location und ein Hauch von Mittelalter.

Zu Gast waren wir bei Brigitte und Herbert Krämer in ihrem Showroom. Hauptthema sind ist dem Fall Wohnstoff. Jedoch bekommt man bei Brigitte einiges geboten. Kunst, Design, Raumausstattung, Beratung und noch viel mehr.

Alles in allem ein lohnender Ausflug, auch wenn die Anfahrt etwas länger ist. Ein kleiner Fotoausflug durch den Schlossgarten war, zur Freude von Schnitzel, auch noch drin.

Und ein paar Bilder sind dabei auch noch etwas geworden.
Weiterlesen

Das Tolle, wenn man auf dem Land lebt, man hat die Natur vor der Haustür. Das Tolle, wenn man einen Hund hat, man kommt vor die Tür.

Zum gemütlich Spaziergang habe ich einfach mal die Kamera mitgenommen um das einzufangen, was mir die Tage aufgefallen ist. So wurde mal wieder das praktische mit dem nützlichen verbunden. Hund und Mensch bekamen ihre Bewegung. Mensch konnte Bilder mache und Hund schnüffeln bis zum umfallen.

Ein Spaziergang im angenehmen Herbstwetter, mit kurzen Hosen und ohne Hetze, ist schon was feines. Herausgekommen sind ein paar, so wie ich es sehe, schöne Bilder.

Weiterlesen

Heute mal Werbung in eigener Sache. Wer meine Seiten kennt, weis das wir viel fotografiere. Nicht zuletzt durch den Erwerb einer Nikon D3002, einer digitalen Spiegelreflexkamera, fotografieren wir zu alle möglichen Gelegenheiten. Oft fragt man sich, wohin mit den ganzen Bildern und Erinnerungen.

Fotoalben, in denen man Fotos reinklebt, sind ziemlich überflüssig geworden. Heute kann man über das Internet seine eigenen Bilder hochladen und entsprechende Fotoalben drucken lassen. Diese werden paar Mal angeschaut und verstauben dann im Regal. So ist es zumindest bei uns zu Hause.

Seit geraumer Zeit habe ich daher zu meinen diversen Seiten entsprechende Fotoalben im digitalen Form. Für jeden zugänglich und immer wieder schön zum gemeinsamen Austausch.

Durch die Bildbearbeitung und eine Freundin, bin ich dieses Jahr wieder auf den Geschmack von schwarz/weiß Fotografien gekommen. Die passen jedoch nicht immer so zu meinen Seiten, da die Webseiten so bunt, wie das Leben, gestaltet sind.

Was liegt somit näher, als ein Weblog nur für schwarz/weiß Bilder zu starten.

Weiterlesen

Tag fünf unserer Urlaubsreise begann nach dem Frühstück mit packen. Es sollte nun nach Bern gehen, wo am Abend der Gold und Pioneer Event 2011 von Swatch Club seinen Start hatte.

Da wir ausreichend Zeit hatten und wir den Tipp erhalten hatten, wählten wir als Weg nach Bern die Strecke über Brenz, Interlaken und Thun mit einem geplanten Zwischenstopp in der Aareschlucht. Nach Luzern verließen wir die Autobahn und befuhren nur noch Nebenstrecken. Mit diverse Zwischenstopps kamen wir dann in der Aareschlucht an.

Die Aareschlucht ist eine Klamm bei Meiringen im Berner Oberland in der Schweiz. Sie wird von der Aare durchflossen und erhöht deren Fliessgeschwindigkeit erheblich. Die Aare verlässt die Schlucht mit fast 12 km/h.

Ein Kalk-Felsriegel zwischen Innertkirchen und Meiringen, der Kirchet, behinderte den Abfluss der Aare aus dem Grimselgebiet. Die Schmelzwasser unter dem eiszeitlichen Aargletscher kerbten sieben Schluchten in diesen Felsriegel ein. Die heutige Aareschlucht ist die jüngste der verschiedenen Quer- und Längsschluchten.

Die Länge der Aareschlucht beträgt 1400 Meter. An ihrer engsten Stelle ist die Schlucht einen Meter breit; die höchste Seitenwand ragt 180 Meter hoch über den Fluss.

Quelle: wikipedia

Weiterlesen

Der vierte Tag läutete schon so langsam das Ende des ersten Teils unseres Urlaubes in der Schweiz ein. Der letzte Tag und die letzte Nacht bei Margarita und Dani war letztendlich dann doch recht voll gepackt.

Als erstes Stand ein Besuch im Atelier von Dani in Bremgarten an. Dani Troll ist kreativ in Metall. Dani Troll ist 1955 in Bremgarten geboren und aufgewachsen. In jungen Jahren entdeckte er schon in der väterlichen Werkstatt seine Liebe zur Metallbearbeitung. Nach einer Lehre als Elektromechaniker und diversen Jobs in verwandten Berufen, legte er immer eine grössere Konzentration auf seine kreative Selbständigkeit.

Schon immer ließ er seine Kreativität an Metall und Stahl aus. Egal ob Gebrauchsgegenstände wie Tische, Stühle, Spiegel oder Lampen und Kerzen, bei ihm wird aus Stahl einfach Kunst. Auch vor Uhren, Treppen und Geländer macht er dabei nicht halt. Seit Mitte der neunzehnhundert siebziger Jahre erschafft er immer wieder Skulpturen und Plastiken aus Metall, die im Aargauer Kunsthaus auch schon mal für Ärger sorgten.

Wer mit offenen Augen durch Bremgarten läuft, wird das eine oder andere Kunstwerk von Dani Troll sicherlich entdecken.

Weiterlesen

Unser dritter Urlaubstag begann nach einem gemütlichen Frühstück mit der Fahrt nach Luzern (CH). Eine Großartige Tagesplanung gab es nicht. Die Stadt anschauen, vielleicht bisschen shoppen und Seele baumeln lassen waren angesagt.

Da Margarita arbeiten musste, waren wir nur zu dritt unterwegs. Der erste Shop auf unseren Weg war ein „typischer Touriladen“ in dem es allerlei Krimskrams gab. Beeindruckend war die Auswahl von Ausstechformen. Auch wenn wir keinen großen Plätzchen Bäcker sind. Diese Ausstechformen waren der Hammer. Kleine Auswahl gefällig? www.backformenshop.ch da gibt es einige zum anschauen.

Die sommerlichen Temperaturen ließen an diesem Tag auch keine Höchstleistungen von Spaziergängen zu. So flanierten wir durch die Innenstadt. Ein Gang über die Kapellbrücke gehört genauso dazu, wie ein Blick ins Wasser der Reuss.

Weiterlesen

Irgendwie verfliegt die Zeit nur so. Wir haben Ende September und mir fällt auf, dass ich noch gar nicht von unserem Urlaub in der Schweiz 2011 berichtet habe. Den haben Sascha und ich vom 21.08. bis 28.08.2011 gemeinsam gemacht. Da wir unseren Urlaub mit einem Club Event von Swatch verbunden hatten, musste Schnitzel zu Hause bleiben. Schnitzel war in besten Händen bei Tere und ihrem Rudel. Dafür noch mal ein dickes Dankeschön.

Erste Station am Sonntag, war bei unseren Schweizern Freunden Dani und Margarita in Sarmenstorf (CH). Ein Besuch in der Werkstatt von Dani Troll und der Praxis von Margarita Lindenmann war natürlich in den kommenden Tagen obligatorisch. Dadurch das wir Sonntags fuhren, war die Fahrt recht entspannt. Das Wetter wurde immer besser und in der Schweiz angekommen, begrüßte uns schönstes Sommerwetter.

Am Montag ging es dann zu viert nach Churwalden (CH), besser gesagt auf die Lenzerheide. Dani hat uns zur tollen Aussicht Bewegung verordnet. Es ging mit der Seilbahn hoch zum Klettergarten.

Weiterlesen

Exakte 29 Tage hat es gedauert, nun ist es da. Unser „erstes“ Sachsenzelt. Der nächste Mittelalter Markt mit uns kann kommen.

Aktuell hinke ich hier im Weblog noch bisschen nach. In Kürze kommen Geschichten und Bilder aus der Schweiz. Und Mitte September berichten wir dann von unserem ersten Mittelalter Markt, den wir mit eigenem Zelt und mit zwei Übernachtungen, hoffentlich trocken, erleben werden.

Heute kam wie gesagt unser bestelltes Zelt an. Der Ärger mit verspäteter Lieferung und gebrochener Zeltstange war dann auch schon fast vergessen, als wir unser Zelt Probeweise im Garten aufgebaut hatten.

Grundfläche runde 4 x 6 Meter und entspannte Stehhöhe, sollten für uns zwei und Schnitzel ausreichen. Ich bin gespannt und es schaut nach einem guten Kauf aus.

Weiterlesen

Wir waren am Wochenende mal inkonsequent. Das letzte mal beim Ritterfest auf Schloss Rheydt, waren wir 2007. Seit 2008 haben wir unseren Schnitzel und das auf Schloss Rheydt nur Hunde beschränkt mit genommen dürfen, haben wir es die letzten Jahre einfach gelassen.

Da einige Freunde und Bekannte von uns aus der Mittelalter Szene am Schloss Rheydt ihr Lager aufgeschlagen hatten, wollten wir auf jedem Fall mal guten Tag sagen. Der Hund blieb zu Hause und wir schauten auf ein Kirschbier vorbei.

Der Markt wirkte etwas kleiner und das Angebot nicht allzu vielfältig. Das Lagergelände dafür war recht groß. Die Tunierbahn war am Heerlager, so das sich auf dem gesamten Gelände immer wieder viele Menschen bewegten. Da das Wetter nicht ganz so toll war, am Samstag regnete es zwischendurch, war es jedoch nicht zu voll. Trotzdem hatten die Veranstaltung rund 10.000 Besucher, laut Pressemeldungen.
Weiterlesen

Es ist wieder mal so weit. Es ist der 2. August. Schatzi-Tag, Hochzeitstag, oder auch einfach BonZai´s und Stawi´s Tag.

Heute vor genau 12 Jahren haben wir unser erstes Date gehabt und uns näher kennen gelernt. Aus dem ersten gemeinsamen Date, so nur zu zweit, wurde eine Beziehung.

Auch heute vor 7 Jahren, stand unser Entschluss wohlüberlegt fest und wir standen gemeinsam vor dem Standesamt. Dabei war unsere Verpartnerung eines unser schönsten Highlights in unser Beziehung.

Der 2.August ist von Beginn an, immer wieder etwas besonderes für uns. Wir genießen diesen Tag, zelebrieren die gemeinsame Zeit und machen immer etwas, wo nach uns der Sinn steht.

Seit dreieinhalb Jahren sind wir nicht nur ein Paar, sondern durch unseren Schnitzel, ein kleines Rudel.

Wir leben gemeinsam in unserem Haus und sind einfach ein gutes Team. Liebe, Vertrauen, Zweisamkeit und das gemeinsame Achten der Interessen des Anderen, ist wohl ganz einfach unser kleine Geheimnis, für 12 Jahre glückliche Partnerschaft.
Weiterlesen

Inspiriert durch Bilder von Jutta Steegers, kam ich auf die Idee ein paar von uns gemachte Bilder mir in schwarz/weiß anzuschauen. Ich fand die eingefangene Stimmung und die neue Aussagen der Bilder so schön, dass ich sie euch nicht vorenthalten möchte.

Vor Jahren habe ich teilweise in einer zweiten Kamera immer mal einen s/w Film drin gehabt. So habe ich vor einigen Jahren schon einmal den Geschmack für schwarz/weiß Bilder entdeckt. Da muss ich doch glatt mal raussuchen, was ich davon noch habe.

Für das Erste, habe ich einfach mal ein paar Highlights aus dem Jahr 2011 rausgesucht und bisschen nach-bearbeitet. Es ist echt spannend, was dabei heraus kommt, wenn man die Farbe einfach weglässt.

Nun hoffe ich mal, dass ihr auch ein bisschen Spaß an den Bildern habt und ich freue mich auf Euer Feedback.

Weiterlesen

Auf Schloss Hülchrath wurde am 23. und 24. Juli 2011 wieder einmal die Zeit um 800 Jahre zurückgedreht. Letztes Jahr waren wir noch gewandete Besucher, in diesem Jahr waren wir schon Bestandteil des Marktes. So schnell kann es manchmal gehen.

Wie versprochen, bauten wir mit unseren Wikinger Freunden von Frihandel-Krig das Lager auf. Zwar nicht an der Stelle, wo es vereinbart war, dafür eine ganze Ecke ruhiger. Am Freitag und Samstag hielt sogar das Wetter, so das man Markt- und Lagerleben genießen konnte. Samstag begann der erste Publikumstag. Das gesamte Programm startete nach dem Einzug, der über das gesamte Gelände am Schloss Hülchrath ging.

Den Besuchern wurde dabei einiges an Programm geboten. So ließ Pierre Schmidt von Schloss Gymnich seine Geier, Falken und Eulen über das Gelände kreisen, während Feuerspucker eine spektakuläre Show boten. Beim Axtwerfen und Bogenschießen konnten Gäste und Teilnehmer aller Altersklassen ihr Geschick unter Beweis stellen.

Weiterlesen

Das vergangene Woche war, was den Terminkalender betraf, recht voll gepackt. Am Samstag ging es erst einmal zum VFD nach Mönchengladbach. Den wir bis dahin nicht wirklich kannte. Da unsere Wikinger aus unserem Bekanntenkreis rund um das Thema Mittelalter, dort ein kleines Lager aufgebaut hatte, haben wir uns dort mal sehen lassen. Schließlich ist Günhoven nahezu per Fuß von uns aus zu erreichen.

Das schöne an solchen Lagern, man kann den Hund mitnehmen und der hat seinen Spaß. Dieses Wochenende war für Schnitzel generell mal wieder total aufregend.

Viele Bilder haben wir diesmal nicht gemacht, da es einfach vom Wetter her nicht ganz so toll war. Am frühen Abend setzte dann auch Regen ein. So hatten wir unseren Spaß mit guten Bekannten bis spät in der Nacht. Was ein Glück, dass immer ein Feuer in der Nähe brannte. Von einem warmen Sommerabend konnte man nicht reden.
Weiterlesen

Am Sonntag haben wir bei einer Hunde Ralley teilgenommen. War eine klasse Schnitzeljagd mit Schnitzel. Alle hatten mächtig Spaß und ein paar witzige Bilder gibt es auch. Mehr dazu auf der Webseite von Schnitzel unter Spannender Spaziergang | Schnitzel!.

Ganz unter dem Motto „Wikinger“ fand am Wochenende ein fantastisches Spektakel auf und um die Burg Satzvey herum statt. Zu dem großem Wikingerlager mit Normannen- und Wikingerzelten, Fakir- und Feuershow, Musikshow und Handwerkern, sowie Händlern der Wikingerzeit, gab es noch eine spannende Reitershow. Alles ganz im Stile der Wikingerzeit, die geschichtlich zwischen 793 und 1066 n.Chr. zu finden ist.

Ein Großteil unserer Bekannten und Freunde, aus unserer Umgebung, fühlen sich als Wikinger am wohlsten. Für uns ein Grund mehr, ein zweites Wochenende in Folge zur Burg Satzvey zu fahren. Auch, wenn das Wetter eher dagegen sprach.

Einen Mittelalter Markt einfach zu besuchen ist die eine Sache. Bestandteil eines Marktes zu werden, dadurch das man gewandet ist und gemeinsam die Zeit mit einem Clan im Lager verbringt, etwas anderes. So war der Sonntag für uns, dass Eintauchen in eine andere Zeit. Sich mit dem Lagerleben zu befassen, sich auf Handel an den Ständen einzulassen, lässt einen abschalten und den Alltag vergessen.

Klar freut man sich, wenn man abends gemütlich wieder in seiner „Kutsche“ nach Hause düst und anschließend auf dem Sofa liegt. Jedoch macht es einen riesen Spaß, sich mit Menschen auszutauschen und mit einer alten Zeit zu befassen.

Weiterlesen

Am Pfingstwochenende hat es uns mal wieder zum Mittelalter Markt auf Burg Satzvey gelockt. Kaum einer aus unserem Bekanntenkreis hatte Zeit mitzufahren. Da wir aber mit unseren Wikinger Freunden verabredet waren, hielt es uns nicht davon ab, nach Satzvey zu fahren.

Gewandet und unseren Schnitzel Gepäck, ging es Samstagmorgen los. Wir waren schon da, bevor der Markt offiziell geöffnet wurde und waren erstaunt, wie viele Stände, Gruppen und Menschen in Gewandung schon da waren. Das musste ein toller Tag werden.

Der wurde es dann auch. Es gab viel zu erzählen, es gab viel zu sehen und zu erleben. Herrliche Stände luden zum verweilen und handeln ein. Und Wikinger Clique war leider auch nicht ganz so zahlreich vertreten, jedoch war alles recht entspannt und machte Spaß im Lager zu verweilen.

Am späten Nachmittag wurde ein neues Ritterspiel aufgeführt. “Der erste Inquisitor”, so der Titel, mit mehr als 140 Mitwirkenden feierte seine erfolgreiche Premiere auf Burg Satzvey. Eine spannende und kurzweilige Inszenierung, von dem Team der Ritter der Burg Satzvey.

Weiterlesen

Eine Digicam schleppe ich ja irgendwie schon seit Jahren mit mir herum. Das kann man zum Großteil in meinen diversen Fotoalben sehen. Dabei sind noch nicht alle Bilder im Netz, die auf meiner Festplatte schlummern. Im Jahr 2010 haben wir uns eine Digitale Spiegelreflex Kamera zugelegt. Einer meiner größten Wünsche in den vergangenen Jahren, da ich schon viele Jahre mit analogen Spiegelreflexkameras Bilder gemacht hatte.

Als Hobbyfotograf produziere ich auch immer wieder viel Ausschuss, da ich aus vielen Gründen bisher mich in das Thema nicht hundertprozentig auseinandergesetzt habe. Zeit mal über einen Workshop oder ein Seminar nachzudenken. Am vergangenen Samstag war es nun so weit. Ich habe einen Workshop bei unserer Freundin Jutta Stegers gebucht und besucht. Ihr Stil und ihre Ergebnisse haben mich schon seit geraumer Zeit fasziniert. Ihre Webseite www.just-tierfotografie.de ist nicht nur in meinen Favoriten, sondern ich besuche sie auch regelmäßig.

Mit dem Workshop „Hunde in Bewegung“ wollte ich einfach mal die Basis für entsprechende Bilder erlernen. Die ersten Ergebnisse haben mir schon sehr gut gefallen. Schließlich haben wir auch einen vierbeinigen Sausewind, den man oft genug nicht schnell genug auf der Speicherkarte festhalten konnte. Die nächste Zeit wird sich nun zeigen, ob ich das erlernte auch richtig umsetze.

Hier nun die kleine Bildergeschichte von dem Workshop.

Weiterlesen

Schon seit längerer Zeit waren von uns ein paar Urlaubstage in Dresden geplant. Das hatten mein alter Freund Joey und ich schon vor Ewigkeiten besprochen und Ende Mai nun endlich umgesetzt. Das Schöne an so einer Städtetour innerhalb von Deutschland, man kann seinen Hund mitnehmen, wenn alles passt. So ging es mittwochs auch los. Zu dritt, Sascha, Schnitzel und ich, starteten wir einmal quer durch die Republik und waren recht zügig in Dresden. 646 km in etwas mehr als sechs Stunden, mit Pausen, waren dabei ein guter Schnitt.

Mein letzter Besuch in Dresden liegt ungefähr 13 bis 14 Jahre zurück. „Damals“ gab es zum Beispiel die wiederaufgebaute Frauenkirche noch nicht. Für Sascha war es der erste Besuch in Dresden.

Wir waren früher als geplant in Dresden und ließen Schnitzel erst einmal das Elbeufer erkunden. Da rief auch schon Joey an und machte den Vorschlag, dass sich seine Lady und unser Schnitzel erst einmal auf neutralem Grund wieder treffen sollen. Gesagt getan, wir verabredeten uns im Citybeach Dresden. Es war noch genügend Zeit, so dass wir dort schon mal ganz entspannt unseren Kurzurlaub angehen lassen konnten.

Weiterlesen

Herrliches Wetter, keine Verpflichtungen und einfach mal die Zeit zu Zweit genießen. Ohne Schnitzel, dafür in Gewandung, haben wir uns heute auf den Weg zur Burg Nideggen gemacht. Anlass, ein kleiner und überschaubarer Mittelalter Markt. So die vorhanden Informationen.

Eine perfekter Ort, ein entsprechendes Ambiente und Stände die mit viel Liebe zum Detail aufgebaut sind, war mein erster Eindruck. Dieser hielt auch bis zum Ende. Wir trafen Bekannte und lernten gleich noch ein paar weitere Leute kennen. So ging es insgesamt recht entspannt und locker zu. Gaukler alberten im Burghof, eine Tanzgruppe führte altertümliche Tänze auf, Ritter kamen mit ihren Pferden und für jeden gab es etwas zu entdecken.

Der Handwerkermarkt zeigte, was es so im Mittelalter an Markständen gab und weitere Stände sorgten für das leibliche Wohl.

Ein Rundgang um die Burg, auf schmalen und ausgetretenen Pfaden, rundete unseren Tag in Nideggen ab. Herrlich entspannt ging es dann am frühen Abend wieder nach Hause.

Den Ort muss ich mich auf jedem Fall merken, denn da lohnt es sich mal wieder hinzufahren.

Weiterlesen

Auf diesem Wege allen Freunden, Bekannten und Verwandten ein angenehmes Osterwochenende.

Wie auf dem Bild zu sehen ist, musste Schnitzel als Osterexpress für diesen Gruß herhalten. Dabei hat er wieder mal eine Menge Spaß gehabt. Seit geraumer Zeit lernen wir gemeinsam Apportieren. Was liegt da näher, als Schnitzel mal einen Osterhasen einfangen zu lassen?

Auch das Osterwochenende steht im Zeichen unseres Hundes und unserer Partnerschaft. Sascha und ich sind mit Schnitzel auf einem Wochenendseminar, wo es um die Kommunikation zwischen Mensch und Hund geht. Sicherlich werden wir dazu in Kürze auch noch etwas berichten.

Dies jedoch nur am Rande. Euch allen, wie schon geschrieben, ein schönes Osterwochenende!

Weiterlesen

Eine Woche Urlaub, so kurz vor Ostern, bei schönstem Wetter, ist das was ich mal wieder gebraucht habe. Diesmal steht nichts Großes auf dem Programm und die meisten Kleinigkeiten habe ich schon erledigt. Eine gute Gelegenheit, einfach mal die Seele baumeln zu lassen und über das eine oder andere nicht nachzudenken.

Heute war einer der schönsten Tage. So rein vom Wetter her. Da konnte man einfach mal wieder im Garten oder Hof hocken. Ein paar Dinge an der frischen Luft erledigen und bisschen mit der Kamera üben. Denn noch bin ich nicht immer von den Ergebnissen überzeugt, die ich da auf der Speicherkarte einfange. Aber es wird so langsam.

Heute, am späten Nachmittag, bin ich mal durch den Garten gelaufen und habe geschaut, was sich so lohnt zu fotografieren. Schnitzel war schon irritiert, dass er von mir nicht hörte. Er schaute mir gemütlich beim fotografieren zu und genoss so wie ich den Tag.

Nun sind die ersten zwei Tage Urlaub um und ich bin mal gespannt, was die nächsten Tage so bringen. Das Wetter soll ja schön bleiben. Was will man mehr?

Hier nun ein paar Bilder und deren Geschichte.

Weiterlesen

Liebe Freunde!

Der 15.04.2011 und damit mein Geburtstag Nummer 45 wird mir wohl eine Weile positiv in Erinnerung bleiben. Es war einfach überwältigend.

Weit über einhundert Gratulationen in Form von Anrufen, Emails, Nachrichten in den Social Networks, persönliche Grüße, Geburtstagskarten und eine Überraschungsparty, haben es geschafft mich sprachlos zu machen.

Weiterlesen

Am vergangenen Wochenende waren wir mal wieder in Holland. Um genau zu sein in Scharendijke / Schouwen-Duiveland. Ziel für diesen Ausflug war es, mit guten Freunden und Bekannten, sowie ihren Hunden den Brouwersdam unsicher zu machen. Eine schöne Gelegenheit für Hunde, denn sie dürfen dort noch bis zum 01.Mai ohne Leine herum düsen.

Dies hat nicht nur Schnitzel in vollen Zügen genossen. Abends war er einfach nur noch platt. Tagsüber hat er bei den ganzen Spaziergängen einfach nur Spaß gehabt. Uns Menschen ging es ähnlich. Die Luft und die Sonne, schafften auch uns. Alles in allem ein gelungenes Wochenende mit Urlaubscharakter. Tollen Menschen und tollen Hunden.

Natürlich hatten wir unsere Nikon dabei und auch noch die kleine Lumix. Ausbeute über 600 Bilder. Davon sind rund dreihundert auf der Webseite und im Fotoalbum von www.partyschnitzel.de gelandet.

Weiterlesen

Anfang des Jahres fasste Sascha den Entschluss, dass etwas in unserem Wohnzimmer passieren muss. Recht hatte er, schließlich liegt die große Renovierung schon vier Jahre zurück. 2006 nach dem wir unser Haus übernommen hatten, blieb uns aus Zeitmangel erst einmal nichts anders übrig, als alle Wände und Decke mit Raufaser zu tapezieren und weiß zu streichen.

Selbst mit Bildern an der Wand, sieht so eine weiße Wand irgendwann nicht mehr so schön aus. Es sollte was neues und gemütliches werden, so Saschas Vorstellung.

Sehr schnell fand er eine Tapete die ihm gefiel. Der Haken an der Sache, die Tapete ist mit vertikalen Streifen ausgestattet. Das wollten wir beide nicht.

Weiterlesen

Immer wieder Sonntags, machen wir mit unserem Schnitzel einen großen Spaziergang, wenn es zeitlich und vom Wetter her passt. Am besten mit vielen anderen Hunden, guten Freunden und Bekannten.

Letzten Sonntag hatten wir Glück mit dem Wetter. Kalt aber Sonnenschein. Gestern am Sonntag, hatten wir auch ein bisschen Glück. Trocken, nicht zu kalt, dafür kaum Sonnenschein.

Immer bisschen schwierig, wenn man dabei noch ein paar schöne Bilder machen möchte.

Letztendlich geht es um das Spazierengehen und die Bilder die dabei entstehen sind einfach schöne Erinnerungen.

Ich habe mal letzten Sonntage mal aus der „Fotokiste“ gekramt und, mit meinen Augen gesehen, schöne Bilder ausgesucht.

Weiterlesen

Nur ganz kurz ein Lebenszeichen in meinem Weblog, nachdem es hier seit Anfang des Jahres bisschen still ist. Der Dezember 2010 war mehr als stressig und im Januar 2011 gab es dann ein paar Momente, wo ich mal wieder zur Ruhe kommen konnte.

Ideen gehen mir generell wohl nie aus. Der Tag hat jedoch nur 24 Stunden und davon braucht man schon 6 Stunden für den Schlaf. So muss man halt einfach Abstriche machen und das heißt z.B. weniger in den Blogs schreiben.

Jedoch tut sich einiges im Hintergrund. Die Technik meiner Seiten werden immer wieder aktualisiert. Ich probiere neues aus und helfe nebenbei auch noch anderen netten Menschen beim entwickeln ihrer Webseiten.

Generell habe ich derzeit Lust auf Frühling und Sommer und vielen anderen schönen Dingen. Das schmuddel Wetter langt mir und ich möchte einfach mal wieder draußen was machen, außer Schnee schippen.

Vielleicht muss ich auch einfach mal zur Ruhe kommen, um einfach entspannter zu sein.

Was ich mit diesem Beitrag nur sagen möchte, ich bin noch da und alles ist gut.

Heute wird unser Schnitzel tatsächlich schon drei Jahre alt. In Menschenjahren gerechnet ist er nun schon ein richtiger Erwachsener Kerl. Grobgerechnet entspricht er nun 21 Jahre. Schnitzel hat einige sehr starke Eigenschaften. Er ist recht selbstbewusst, dass war er schon im Welpenalter. Er ist ein ruhiger, entspannter und freundlicher Zeitgenosse. Woher er das hat, wissen wir nicht wirklich, denn unser Leben ist alles andere als ruhig und entspannt.

Er kann aber auch ein Stinkstiefel sein. Nicht nur dann, wenn er die Luft im Raum verändert, sondern wenn er anderen Rüden begegnet, die ihn auch nur ein klein wenig blöde anmachen. Dann kann er zum absoluten Rüpel werden.

Schnitzel hat, dank vieler Trainingseinheiten in der Huschu, ein gutes Grundgehorsam und man kann sich auf ihn verlassen. Dann und wann geht sein Temperament mit ihm durch, aber er ist in dem Sinne noch nie weggelaufen.

Weiterlesen

Auf diesem Wege allen Freunden und Bekannten ein super erfolgreiches Jahr 2011!

Ich erspare mir und euch große Rückblicke. 2010 war ein Jahr der Herausforderungen und Ereignissen in den verschiedensten Bereichen. Es war einfach anstrengend.

Nun freue ich mich auf 2011 und freue mich über alle Menschen, die mir auch in dem neuen Jahr zur Seite stehen und den ich zur Seite stehen kann.

Mögen eure Wünsche in Erfüllung gehen, möget ihr Gesund bleiben und möget ihr einfach jeden neuen Tag neu genießen können.

Ganz herzlich

euer
Stawi