Wussten wir es doch immer schon: Der Computer ist mehr als nur eine schnöde Rechenmaschine. Der Computer ist ein Kopierer! Daher müssen PC-Hersteller und -Importeure wie Hersteller von Fotokopiergeräten eine Geräteabgabe zu Gunsten der Schöpfer urheberrechtlich geschützter Werke bezahlen. Statt der geforderten 30 Euro je PC konnte sich das Gericht jedoch nur zu 12 Euro durchringen

Quelle: www.boersenreport.de

Meine Meinung:

Da lache ich mich doch kringelig. Was ein Quatsch!

Die besagten 12,00 € müssen also die Hersteller pro neuen PC als Zwangsabgabe abführen, die wir letztendlich als Verbraucher auch wieder bezahlen dürfen.

Das nenne ich einfach ABZOCKE! Denn auch mit der Zwangsabgabe bleibt das Urheberrecht unberührt. Man darf durch diese Zwangsabgabe also kein geistiges Eigentum dritter einfach so kopieren. Dies gilt für Bilder, Texte, Video und Soundfiles, also MP3 und das ganze Zeug, womit ein Internetjunkie am liebsten spielt.

Aber ich weiche ab, denn es geht um die Verwertungsgesellschaft Wort. Denn, die kassiert diese 12,00 € Zwangsabgabe. Begründung: Urheber werden entschädigt, die durch illegale Kopien geschädigt wurden. Um es mal einfach auszudrücken. Wer, wie oder was genau geschädigt wurde, kann dabei kaum einer wirklich beziffern.

Ähnliches Drama erlebt man ja bei der Musikindustrie, die jedes Jahr neue Zahlen aus dem Hut zaubern, um ihre Verluste zu erklären. Aber auch das ist wieder ein anderes Thema.

Für die DVD- und CD-ROM Laufwerke sowie Brenner werden heute schon ähnliche Zwangsabgaben verlangt. Dennoch kann man dafür in den Bau wandern, wenn man sich mit irgendwelchen Kinofilmen auf einem Silberling erwischen lässt. Und wird man erwischt, zahlt man auch noch einmal kräftig. Praktisch wird also doppelt kassiert.

Ich denke die nächste Zwangsabgabe kommt dann für den Internetzugang. Schließlich macht dieser Zugang für uns Menschen den Weg frei in schier endlosen Wissen. Alles wird in unseren Köpfen gespeichert ist und die Urheber sehen dafür keinen Pfennig.

Tatsache ist, das auch ich nicht einen Cent für diese wirren Zeilen zusehen bekomme, die ich hier verfasse.

Ich glaube, ich gründe auch eine „Verwertungsgesellschaft“ und nenne sie „Verwertungsgesellschaft Hirn“ das sicher mir meine Existenz bis ins hohe Alter. Schließlich gibt es Hirn auf der ganzen Welt. Mal mehr – mal weniger.