Fast vor der Haustür hat sich nun die vorläufig letzte Landesgartenschau in NRW breit gemacht. Leverkusen so der diesjährige Standort.

Sascha und ich haben uns am Sonntag bei bewölktem Himmel mal auf den Weg gemacht. Das da hinter dem Bayer-Werk sich etwas tut, haben wir durch unsere Fahrradtouren in den letzten Monaten schon mitbekommen.

Als erstes einmal, die Landesgartenschau hat jetzt schon dem Gebiet mehr als gut getan. Persönlich gespannt bin ich, was nach dem 09. Oktober 2005 dort geschehen wird, wenn die Landesgartenschau ihre Pforten wieder schließt.

Was mir nicht gefallen hat, war die Wartezeit an den improvisierten Eingängen, die jedoch technisch sehr gut ausgestattet sind. Nur wenn vor einem weniger als 10 Leute in der Schlange stehen, habe ich keine Lust 15 Minuten zu warten, bis ich meine Eintrittskarte kaufen kann.

Was auch nicht total Begeisterte war der Eintrittpreis. Je 11,00 € pro Nase sind schon heftig. Unser Spaziergang dauerte letztendlich weniger als zwei Stunden. Okay, noch ist nicht alles am Blühen und man sieht halt noch nicht so viel. Nur für 22,00 € gehe ich dann doch lieber Kaffeetrinken und am Rheinufer spazieren. Das gibt mir persönlich mehr.

Mit Sicherheit ist das ganze Gelände kinderfreundlich mit vielen Spielgelegenheiten ausgestattet. Und es wurde auch versucht Rollstuhlfahrer den Zugang zu ermöglichen.

Allerdings wäre mir diese ganze Geschichte keine Dauerkarte für 90,00 € wert. Denn diese ist nicht einmal übertragbar.

Kurz vorm Sommer werden wir vielleicht noch mal einen Ausflug machen, wenn wir schon die blühenden Pflanzen von der Straße aus sehen können. Dauerbesucher werden wir dort aber mit größter Wahrscheinlichkeit wohl nicht.

Für Pflanzenfans gibt es dort jedoch bestimmt eine Menge zu entdecken.

Mehr Informationen, stehen auf der Seite der Landesgartenschau unter www.lgs-lev.de