Selbstmord eines Wohnwagens

Heute erreichte mich eine Nachricht die mir erst einmal das Blut in den Adern gefrieren ließ.

Camping Totalschaden

Irmgard, eine gute Freundin von uns, hat innerhalb von neun Monaten das zweite Mal ihren Wohnwagen einbüßen müssen. Man muss dazu Wissen, das Irmgard Tourneeleitung von „Manege“ ist. „Manege“ heißt der Circus von Csilla Entertainment, die ganze Familie gehört schon seit vielen Jahren zu unserem Freundeskreis. Dies erst einmal als Hintergrundinfo.

Was war passiert?

Irmgard beschreibt das so:

Ich habe in Schwäbisch Gmünd angehangen und Natty hat dann alles noch mal kontrolliert und dann fuhr ich auf der B 29 Richtung Autobahn A 7 um nach Bamberg zu kommen. Kurz hinter Möglingen, so nach ca. 25 km Fahrt stellte ich fest, daß der Abstand von PKW zum Wohnwagen auf einmal größer wird. Mist, dachte ich mir, das ist was nicht in Ordnung und jetzt wird gleich die Bremse anschlagen und dann, was macht man dann. Also bremste ich langsam ab und wartete darauf, daß der Camping hinten in den Wagen rutscht. Und dann, dann geschah daß, was keiner versteht. Der Camping rutschte nicht in den Wagen sondern driftete auf die Gegenfahrbahn und ich sah ihn an mir vorbeifahren und dann sah ich den LKW der von vorne kam und dann gab es einen lauten Knall und das wars. Ich hatte einen fürchterlichen Schock, stieg aus, sah daß zwei Männern dem LKW Fahrer aus dem Wagen halfen und rief zu Manfred, der hinter mir aus seinem Auto ausstieg, er soll Polizei und Krankenwagen rufen. Und dann schaute ich auf die Trümmer meines Camping und hatte einen kompletten Aussetzer. Es kamen viele Leute und es waren auch viele Nette darunter. Gott sei Dank ist dem LKW Fahrer nichts passiert. Er hatte eine kleine Schnittwunde an der Hand und zwei blaue Flecken am Bein und so wie ich einen Schock.

Quintessenz der ganzen Geschichte ist, daß mein Camping total hinüber ist. Ich konnte noch einige wichtige Dinge, dank Feuerwehr und Natty und Manfred retten aber vieles ist kaputt, so wie Fernseher etc etc etc. Die Klamotten mußte ich gestern erst einmal alle waschen, weil der Wassertank durch den Aufprall kaputt gegangen ist und sich mit zwei Tetrapaks Kirsch- und Johannisbeersaft vermischt hat.

Das letzte Bild zeigt das Endresultat: der Camping steckt in Einzelteilen im Container und nur das Fahrgestell ist noch in einem Stück.

Mir geht es mittlerweile wieder etwas besser, obwohl ich irgendwie noch immer unter einem Schock stehe. Mein Leben paßt auf einmal in einen Kombi und das hat mich total schockiert.

Aber sonst geht es mir gut. Das heißt, ich bin gesund und habe keinen körperlichen Schaden erlitten und wie es jetzt weitergeht, das wird sich zeigen. Momentan schlafe ich in einem Hotel hier in Bamberg direkt gegenüber vom Platz und ab morgen werde ich hoffentlich auch soviel Konzentration haben, daß ich meinen Job wieder weitermachen kann.

Die folgenden Bilder zeigen einen Teil der ganzen Tragödie, bei der zum Glück kein Mensch zu Schaden kam.

Irmgard steht derzeit vor einem Nichts. Denn der Wohnwagen ist schon seit vielen Jahren ihr zu Hause. Man muss sich das so vorstellen, Abends kommt man nach Hause und die Wohnung ist ausgebrannt. Schwer vorstellbar, aber vor dieser Situation steht nun Irmgard.

Ich will hier nicht zu Spenden aufrufen, denn Ihr könnt einfach Helfen, in dem Ihr mal eine Vorstellung von „Manege“ besucht. Mit Sicherheit ist die ganze Circus Familie auch mal in Eurer Nähe.

Hier der Link zu Csilla Entertainment.

Wer dennoch irgendwie helfen möchte oder zufällig einen Wohnwagen in besten Zustand spenden möchte oder sehr günstig anbieten kann, sendet einfach mal eine Mail an Irmgard unter: info@csilla-entertainment.de.

Hier nun die Bilder:


Camping 01
Erster Bergungsversuch.