Das unser Hund dem Wasser alles andere als abgeneigt ist, haben wir in der Zwischenzeit schon begriffen. Eimer mit Wasser und Schnitzel sollte man nicht alleine lassen, wenn es sich um Putzwasser oder ähnliches handelt. Am Anfang fing er zwischendurch im Wassernapf an U-Boot zu spielen. Er steckt dann die Schnauze ins Wasser und atmet aus.

Das findet er richtig witzig. So bald, bisher zum Glück immer nur im Freien, er eine Wanne, einen Eimer, einen Gartenteich oder was auch immer mit Wasser entdeckt, wird getaucht. Zur Verstärkung werden dann auch die Vorderläufe da mit reingepackt. Ist der Behälter groß genug, wird Wassertreten bzw. Buddeln gespielt.


Große Regenpfützen haben es ihm nun auch schon angetan. Reinspringen, Planschen, Trinken und rein Pullern. Das jeweils in verschiedenen Variationen. So war es klar, dass wir mit Schnitzel ans Wasser müssen. Heute war sein großer Tag. Wir waren an einem Weiher in der Nähe von Brüggen mit einigen anderen Hunden und ihren Besitzern.

Beim ersten mal haute es ihm noch die Beine weg, doch er begriff ganz schnell, wie man sicher durch das Wasser kommt. Danach war er nicht mehr zu halten und hatte weder Augen noch Ohren für uns.


Aber lasst es euch von ihm selbst erzählen. Wie immer in seinem Weblog.