Unruhiger Samstag

Der 11.10.2003 sollte eigentlich ruhig verlaufen. Der Vermieter wollte die letzten Schlüssel bringen und noch einige Details besprechen. Sascha war arbeiten und ich machte das einen oder andere in der Wohnung.

Nach der Smalltalk wollte ich dann weiter wuseln. Es gibt ja genug zu tun. Martinshörner und laute Stimmen in der Nähe unterbrachen dann aber die Stille vor unserer Haustür.

Ein erste Blick aus dem Fenster.

dscf4173_small

Ein zweiter Blick aus dem Fenster.

dscf4179_small

Und ein dritter Blick ließen schlimmstes befürchten.
dscf4178_small

Allerdings betraf es nicht das Haus an sich, sondern einem Bewohner, der Leichtsinnigerweise versuchte den Efeu von einem Dach aus zu schneiden.

dscf4177_small

Resultat er stürzte dabei ca. 3 Meter ab und verletzte sich schwer.

Andere Hausbewohner hatten den jungen Mann schreien hören und dann an der Absturzstelle gefunden. Sofortmassnahmen, erste Hilfe und die Einleitung der Rettungsmaßnahmen sorgten für einen zügigen und schonenden Abtransport.

dscf4181_small

Nach einer halben Stunde war der ganze Spuck vorbei und alle kamen wieder zu Ruhe. Auch wenn ich den jungen Mann nicht kenne, hoffe ich, das er sich von seinem Sturz bald erholt und wünsche ihm, unbekannterweise auf diesem Wege, gute Besserung, .

Nun habe ich 24 Stunden darüber nachgedacht, ob es diese Bilder und dieser Artikel hierher gehört. Das Ergebnis ja. Es ist bei unserer neuen Wohnung und ähnliches habe ich bisher bei vielen meiner Umzüge erlebt. Man wohnt noch nicht lange im neuen Heim und die Polizei, die Feuerwehr oder der Rettungsdienst steht vor der Tür.

Alle drei auf einmal, war für mich jedoch diesmal neu.