Die purpurnen Fluesse

cover

Meine Meinung

Eins vorweg, ich bin kein Fan von Filmen aus Frankreich. Ich finde die meisten zu langatmig bzw. französische Filme kommen meiner Meinung nach selten richtig in Fahrt.

Anderseits ist mir Jean Reno schon öfters aufgefallen, bzw. hat man diesen Mann mit dem „Hundeblick“ irgendwo schon einmal wahrgenommen.

Kleine Auswahl gefällig? Okay, Jean Reno kann man u.a. in den folgenden Filmen erleben: „Nikita“, „Im Rausch der Tiefe“, „Léon – Der Profi“, „Rollerball“, „Ronin“, „Das fünfte Element“, „Mission: Impossible“ u.v.a.

Jean Reno ist somit auch das Wichtigste in den Filmen „Die purpurnen Flüsse“ und „Die purpurnen Flüsse 2 – Die Engel der Apokalypse“. Jean Reno und seine Rolle ist das, was beide Filme gemeinsam haben. Alles andere hat soviel Zusammenhang wie Weihnachten und Ostern.

Was mich überraschte an beiden Produktionen, sie waren nicht, wie Eingangs Erwartet, zu langatmig. Es ging bei beiden Filmen gleich zu Beginn die Post ab. Gerade im ersten Teil kann einem der Anblick der ersten Leiche echt den Appetit verderben. Das ist absolut der Hammer, da kommen derzeit nicht einmal die ganzen Gerichtmediziner und CSI-Serien im Fernsehen mit. Selten eine so „schöne“ Gletscherleiche gesehen. Darf man das überhaupt so sagen?

In beiden Filmen wird es dann zur Hälfte hin ein bisschen ruhiger, allerdings ohne zu langweilen. Die Verfolgungsjagden, die zu einem Thriller dieses Genre gehören, sind eine ganze Nummer sparsamer als die Amerikanischen Vorbilder. Aber genau das ist es, was die Spannung ausmacht, wenn zwei Menschen bei einer Verfolgung rennen und nicht mit Autos in der Gegend „rumblockern“.

Persönlich hat der erste Teil besser gefallen. Vielleicht lag es an der Story oder dem ganzen Film. Ich weiß es nicht so genau, aber ich fand „Die purpurnen Flüsse“ einfach spannender und fesselnder.

Teil Zwei, „Die purpurnen Flüsse 2 – Die Engel der Apokalypse“, sagt mir vielleicht deswegen nicht ganz so zu, weil wieder mal so alte Themen wie „Nazischatz“ und „Diebesgut aus der Kirche“ die Hauptrolle spielen. Eine Ironie des Films, ist die Tatsache, das der englische Schauspieler Christopher Lee einen Deutschen in einer französischen Produktion spielt.

Das beide Filme von unterschiedlichen Regisseuren gedreht wurde, ist unverkennbar. Jeder von den Filmen steht für sich und nur Inspektor Pierre Niemans (Jean Reno) hält so etwas wie eine Story zusammen.

Mein Fazit, jeder Film ist Sehenswert, man kann die Filme auch getrennt ansehen.

Das Bonusmaterial in der Collector´s Box enttäuscht ein bisschen, wenn man auf „Entfernte Szenen“ oder „Alternativen Szenen“ steht. Davon gibt es nur eine einzige in der ganzen Box.

Es lohnt sich unter Umständen darüber nachzudenken, ob man wirklich die Box braucht oder mit den einzelnen Titeln günstiger liegt.

Die DVD´s
· FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
· Darsteller: Jean Reno, Vincent Cassel
· Regie: Mathieu Kassovitz Olivier Dahan
· Buch: Jean-Christophe Grange
· Format: Dolby, Surround Sound, PAL
· Studio: Ufa/DVD
· DVD Erscheinungstermin: 18. Oktober 2004
· Produktion: 2004
· DVD Features:
· Die Collector’s Box enthält vier Discs Laufzeit Bonusmaterial ca. 100 + 160 Minuten Disc 1: Hauptfilm ‚Die purpurnen Flüsse‘
· Disc 2: – Dokumentation ‚Die Untersuchung‘ – Dokumentation ‚Die Autopsie eines Films‘ – Featurettes (Leiche, Nahkampf, Verfolgungsjagd, Lawine, Archiv, Promotion) – Storyboard/Filmvergleich (Verfolgungsjagd, Lawine) – Multi Angle (Lawine) – Diverse Trailer, Fotogalerie – Biografien von Cast & Crew
· Disc 3: Hauptfilm ‚Die purpurnen Flüsse 2 – Die Engel der Apokalypse‘
· Disc 4: Bonusmaterial
· Ton Formate: Deutsch – Dolby Digital 5.1 Surround EX Deutsch – DTS ES Discrete 6.1 Französisch – Dolby Digital 5.1 Surround EX Französisch – DTS ES Discrete 6.1
· Die Collector’s Box enthält vier Discs Laufzeit Bonusmaterial ca. 100 + 160 Minuten Disc 1: Hauptfilm ‚Die purpurnen Flüsse‘ – komplett neu remastert!

Die Story

Die purpurnen Flüsse

Jean Reno enthüllt auf der Spur eines Serienkillers ein grausames GeheimnisssZum gleichen Zeitpunkt, 300 Kilometer voneinander entfernt: Inspektor Pierre Niémans wird an eine abgelegene Universität hoch in den Alpen gerufen, wo sich ein grausamer Mord ereignete, das Opfer wurde unvorstellbar misshandelt und verstümmelt. Parallel dazu untersucht Kommissar Max Kerkerian eine Friedhofsschändung. Das Grab eines vor Jahren mysteriös ums Leben gekommenen Mädchens wurde gewaltsam geöffnet. Diese zunächst ohne Zusammenhang erscheinenden Ereignisse verweben sich im Laufe der Zeit immer mehr, weitere nicht minder rätselhafte Leichen tauchen auf. Die Wege der beiden sehr verschiedenen Polizisten kreuzen sich und zusammen suchen sie an der Grenze des Todes und des ewigen Eises nach dem Geheimnis der purpurnen Flüsse…
Laufzeit: 105 Min. Produktionsjahr: 2000 Regie: Mathieu Kassovitz Darsteller: Dominique Sanda, Jean-Pierre Cassel, Jean Reno, Didier Flamand, Nadia Fares, Vincent Cassel, Karim Belkhadra, Francois Levantal;

Die purpurnen Flüsse 2

Als die Mönche des Klosters Lothaire ein Kruzifix aufhängen, geschieht etwas Unglaubliches: plötzlich schießt Blut aus der Wand! Eine mystische Erscheinung? Nein, ein grausamer Mord, denn in der Wand entdeckt Kommissar Niemans (Jean Reno) eine eingemauerte Leiche. Im Laufe seiner Ermittlungen trifft er bald auf seinen ehemaligen Polizeischüler Reda (Benoît Magimel), der parallel einen ähnlich rätselhaften Fall bearbeitet. Und ihre Spuren kreuzen sich nicht zufällig. Gemeinsam stoßen sie schnell auf weitere Ritualmorde, apokalyptische Vorzeichen und ein rätselhaftes versiegeltes Buch, das ein grausames Geheimnis verbirgt. Doch wie steht schon in der Offenbarung geschrieben: „Und als das Siegel aufbrach, da geschah ein großes Erdbeben und die Sonne wurde finster und der Mond wurde wie Blut.“
Laufzeit: 95 Min. Produktionsjahr: 2004 Regie: Olivier Dahan Darsteller: Christopher Lee, Benoit Magimel, Jean Reno;

Die purpurnen Flüsse, Teil 1 und 2 – Collector´s Box

Die purpurnen Flüsse

Die purpurnen Flüsse 2 – Die Engel der Apokalypse