Unser Hund hat zwei Gesichter

Auf Grund seines Darmparasiten, der Futterumstellung und wohl aus der Gesamtsituation heraus, kann unser Schnitzel ein ganz schön garstiger Hundewelp sein.

Er mag nicht hören, pullert wann es ihm Spaß macht ohne Vorwarnung, knurrt uns an und gestern Abend meinte er, er müsste mir mal kräftiger in die Hand beißen. Eine ganz tolle Idee, wenn man ihn gerade die Treppe hinunter tragen möchte. Ich habe ihn erst einmal auf den Rücken gelegt und dann mit Nichtbeachtung gestraft. Er hat dann pauschal noch mal auf den Boden gepullert und ich bin dann gleich wieder mit ihm in den Hof. Damit er nicht stiften geht allerdings nur mit Leine. Was er gar nicht toll fand.

Heute Morgen versuchte er dann wieder der beste Hund der Welt zu sein. Als ich ihn jedoch kurz von der Leine ließ, war er auch schon verschwunden. Er vergnügte sich im Garten und irgendwann hatte ich ihn wieder an der Leine.


Während ich die Wohnung durchsaugte und wischte, war der Kleine dann erst einmal ganz verstört. Die Reinigung des Teppichs fand er gar nicht witzig und ging stiften. Als wieder Ruhe im Haus war legte er sich schlafen. Kaum war er dann das erste Mal wach, fuhren wir zum Tierfachgeschäft nach Krefeld. Da er in der Zwischenzeit doch schon größer geworden ist und fast 5 kg auf die Waage bringt, verzichteten wir heute auf die kleine Transportbox und sicherten ihn nur mit der Leine und dem Geschirr im Auto. Fand er nicht wirklich witzig, aber das muss er lernen.

Im Fachgeschäft haben wir dann heute eine große Transportbox für unsere Heulboje gekauft. Fand er auch nicht witzig und hat auf der halben Rückfahrt wieder gejault. Zu Hause angekommen habe ich ihn zehn Minuten im Garten alleine laufen gelassen. Das hat ihm soviel Spaß gemacht, das er mir anschließen fast auf dem Hof eingepennt wäre.

Am frühen Abend hat Sascha ihn dann unter seine Diätkost wieder Trockenfutter gepackt. Da war unser Schnitzel völlig aus dem Häuschen. Er mampfte was das Zeug hielt, legte sich anschließend schlafen und meldete kurze Zeit später seinen Gassiwunsch. Sein Gedärm scheint sich wieder ein bisschen beruhigt zu haben und der Kleine wirkt etwas entspannter. Sogar sein Gehör funktioniert wieder besser. Er sitzt auf Kommando und kommt sogar, wenn man ihn ruft.

Das unser Hund auch entspannt sein kann, zeigen einige Bilder.


Schlafen vor dem brummenden Kühlschrank.


Im Arbeitszimmer zwischen den Turnschuhen.


Aber bitte nicht in die Kiste!


Auch nicht mit Sascha.


Darf ich wirklich alleine hier laufen?


Nochmal nachschauen, ob es was anderes gibt.


Na gut, dann halt das was da ist.