Stressige Weihnachtsstimmung

Ach ist das wieder herrlich. Da steht im Kalender „Dezember“ und alles dreht am Rad. Der 24. ist zwar, noch was hin, aber alle machen so, also käme das Ganze plötzlich und unerwartet.

Uooops, wir haben ja bald Weihnachten! Das Jahresende naht! Ach herrje, was noch alles erledigt werden muss. Jahresabschlüsse, Weihnachtskarten, Weihnachtsgrüße, Weihnachtsbesuche , Weihnachtsfeier, Weihnachtsmark besuchen, Weihnachten hier und Weihnachten da, etc. Dabei wird ganz und gar vergessen, in nicht mal 365 Tagen wiederholt sich der ganze Quatsch wieder. Wenn wir dem nicht Einhalt gebieten.

Alle sind im Stress. Keiner hat irgendwie Zeit, Geduld oder die Luft zum atmen. Alles muss erledigt werden. Jetzt und sofort, auf Teufel komm raus. Mach hin. Da geht noch was. Hau rein. Los jetzt.

Streng nach der Devise, lieber dahin gerotzt, als liegen gelassen.

HALLO? Geht´s noch?


Hey, fein, du liest tatsächlich weiter. Du nimmst dir also tatsächlich Zeit? Zeit um meine, hier niedergeschriebenen, Gedanken zu lesen? Klasse! Du bist mein Held des Tages!

Wie jedes Jahr versuche ich, mich von dieser ganzen Hektik nicht anstecken zu lassen. Ich lebe nur einmal und wenn ich zwischendurch mein Leben einfach mal genieße, schaffe ich es bestimmt noch ganz oft die Weihnachtszeit zu erleben. Ich habe zwar schon die ersten 42 Weihnachtsfeste hinter mir, nur Frage ich mich, wie ich die nächsten 42 oder vielleicht 62 noch schaffen soll, wenn ich mich von dem ganzen Chaos infizieren lasse? Gesund ist das nicht.

Ich sehe es pragmatisch, was sich zwischen Januar und November nicht erledigen lässt, wird mit Sicherheit auch nicht im Dezember seien Abschluss finden.

Gerade komme ich von meinem Abendspaziergang mit unserem Schnitzel zurück. Klar ist es kalt und nass da draußen. Ekliges Wetter und Dunkel.

Ohne Telefon und Email war es jedoch wieder einmal ein einfacher Genuss. Praktisch so ein Hund, der mit seinen simplen Bedürfnissen dafür sorgt, dass ich mich aus dem Chaos rausziehe kann, darf und muss.

Aus meiner Sicht, wird derzeit alles bekloppter. Die Menschen sind in Hetze. Brabbeln wirres Zeug. Wissen gar nicht was sie wollen und ziehen mit grimmigen Gesichtern durch die Gegend. Egal, ob beim Weihnachtseinkauf oder auf dem Weg zum nächsten Kunden.

Ich habe keinen Bock mehr auf so etwas. Ich will meine Lebenszeit nicht für und mit Menschen verschwenden, die keine Zeit für mich haben. Ich will nicht mit Menschen zusammen sein, die permanent auf ihr Telefon oder Uhr schauen. Ich will mir auch nichts mehr aufbürden lassen, wozu mir meine innere Einstellung etwas anders sagt. Ich will meinen Frieden.

Die Tage sind kurz. Die Nächte lang. Draußen ist es usselig und ich will einfach nur Wärme. Wärme die mir Menschen geben können, die sich Zeit für mich nehmen. So einfach ist das.

Klar mache ich meinen Job. Klar schreibe ich meine Weihnachtskarten. Klar mache ich meine Besuche. Aber ich mache alles ein wenig dosierter. Das Jahr geht zu Ende. Na und? Es wird sich dadurch an der Gesamtsituation für das kommenden Jahr nichts ändern. Egal, ob ich mir den Stress mache oder nicht. Die Welt dreht sich weiter. Die Tage kommen und gehen. Ich werde nicht jünger. Warum soll ich mir also zu, ach du schöne Weihnachtszeit, das Leben vermiesen?

Unter der Woche sehe ich unser Haus nur im Dunkeln. Am Wochenende habe ich dann mal die Gelegenheit zu schauen, ob alles in Ordnung ist. Ganz toll.

Was habe ich also davon, wenn ich von Montag bis Freitag gestresst nach Hause komme und den Depressionen nahe bin, weil ich im Dunkelland lebe? N.I.C.H.T.S.!

Es ist bald Weihnachten. Schön. Ich freue mich jetzt schon, wenn das vorbei ist und die Menschen alle wieder ein bisschen klarer ticken und denken. Wenn nicht mehr „Dezember“ im Kalender steht und dieser aufgeschaukelte Aktionismus zum Jahresende aufhört. Wenn dieser ganz übliche, nur hausgemachte, Weihnachtsstress zu Ende ist. Dann werden die Tage bald wieder länger und die Nächte kürzer.

Es ist schön zu Leben. Daher werde ich mir die nächsten Tage nicht mehr versauen oder versauen lassen.

Euch allen eine schöne Vorweihnachtszeit! Es ist Das, was ihr daraus macht. Es wird zu dem, wie ihr es seht.

2 Kommentare

  • Tolle Worte – kann leider aus Zeitmangel nicht ausfuehrlicher darauf eingehen *lach*

    Zeitmangel habe ich natuerlich nicht, das ist ein Scherz – aber mehr ist Deinem Kommentar zu Weihnachten nicht hinzuzufügen! Danke.

    Nikolai
    … der eigentlich hoffte hier etwas ueber Lissabon zu finden.

  • Tja, lieber Nikolai, da hast du die falsche Seite erwischt. Das kommt davon, wenn man sich zu wenig Zeit nimmt. 🙂

    Stawi