Wo wohnen wir eigentlich?

Meine grundlegende Meinung zu Köln-Stammheim ist: „Dorf“.

Hier haben am frühen Abend und Mittwochs die Geschäfte zu. Am Wochenende ist tote Hose und man geht zur Kirche. Es gibt einen sehr aktiven Schützenverein und auch sonst gibt es hier in Köln-Stammheim nur wenig was einen Aufregen könnte.

Das dem nicht ganz so ist, wissen wir seit unserem Einzug vor fast 3 Jahren. Erst lernten wir den Reifenstecher aus der Mövenstraße kennen. Dieser wurde bis heute nicht gefasst und er treibt immer noch sein Unwesen. Immer wieder kommt es vor, dass ein Auto mit platten Reifen im Einfahrtsbereich zu der kleinen Sackgasse in Richtung Rheinufer steht. Aufregen tut sich da kaum einer und wir parken halt unser Fahrzeuge nicht da. Aus Schaden wird man klug und der nette Nachbar hat sein Ziel erreicht. Sein Vorteil, er findet fast immer einen freien Parkplatz für seine dicke Schüssel. Und wenn nicht, muss ein Reifen dran glauben.

Vor zwei Wochen wollte ich ins Bett gehen und sah Rauch vor meinem Fenster aufsteigen. Grund dafür war ein angezündeter Wertstoffbehälter (Grüner Punkt). Wie die Polizei mir morgens um 2:00 Uhr versicherte war dies nicht der erste Container in der Nacht. Okay, hier gibt es also auch Brandstifter. Da „nichts“ weiter passierte, stand das nicht einmal in der Zeitung.

Gestern nun, hat uns dann bei uns um die Ecke anscheinend auch der Rassenhass in Stammheim eingeholt.

Als ein junger Mann mit dunkler Hautfarbe Geld in einer Kneipe wechseln wollte, wurde er von einigen Gästen angepöbelt und angegriffen. Draußen auf der Straße kam ihm zwar ein junger Deutscher zur Hilfe, der Rest der Schaulustigen hatten jedoch weniger Zivilcourage.

Quelle: www.express.de

Fazit: Hier geht es genauso ab wie in der Kölner Innenstadt und Frankfurt war auch nicht viel schlechter.

Ein Kommentar

  • wollbrecht heinz

    es ist lange her das ich stammheim verlasen habe und wohne nun im schönen märchenland dänemark aber damals waren wir die einzigen protestante in der katolichen volk’s schule da war keine dunkle hautfarbe oder so ok. ich hatte rötliche haare aber das war genug um uns zu Moppen jeden tag auch von den lerhren bekamen wir keine hilfe sonder nur das gegenteil und das ist 55 jahre her. ich dachte es wäre besser geworden
    schade schade!!!