Leute die mich näher kennen, werden es wohl nicht glauben. Doch es ist wahr! Ich war am Sonntag beim letzten Heimspiel des 1. FC Köln gegen Kickers Offenbach in dieser Saison, im Rhein-Energie-Stadion. Und das auch noch auf einem erstklassigen Platz.

Ich folgte einer Einladung des Geschäftsführers Hans Peter Wolle vom Stadtbetrieb Frechen. Er hatte mich und meinen Mitarbeiter Oliver zum letzten Heimspiel ins Stadion in die Remondis Loge eingeladen. So kam ich in den Genuss ein Heimspiel des 1.FC´s zu sehen und mich in einer Loge bewirten und verwöhnen zu lassen. Um es mit Olivers Worten auf den Punkt zu bringen: „So kann man sich ein Heimspiel gefallen lassen.“

Gemeinsam mit unserem Abfallberater Herr Gatzen und dem Disponenten Herrn Kienzel, sowie weiteren Mitarbeitern und Kunden erlebten wir spannenden Fußballnachmittag.

Zur Halbzeitpause ließen einige Leute aus unserer Runde, bei einen Spielstand von 0:1, die Köpfe hängen und es galt die ersten 45 Minuten zu diskutieren. Schließlich gab es für die Kölner nach 25. Minuten eine rote Karte und somit mussten sie in Unterzahl spielen.

Zu einem leckerem Büffet gab es in der Halbzeitpause ein hessisches Zugeständnis in Form von Handkäs mit Musik. Gestärkt ging es dann in die zweite Halbzeit.

Mit zehn gegen elf brachte es der FC Köln zunächst von einem 0:1 zu einem 2:1, ehe Gäste-Joker Agritis gegen Torwart-Debütanten Thomas Kessler zum 2:2 einköpfte. Das war dann auch der Endstand.

Ein angenehmer und kurzweiliger Nachmittag ging viel zu schnell zu Ende. Die Stimmung war einfach Klasse und mit 40.000 Fans im Stadion, machte mir dieses Fußballspiel richtig Spaß.

Dickes Dankeschön an alle Beteiligten aus dem Stadtbetrieb Frechen.



Die treuen Kölner Fans.


Die Offenbacher Ecke.


Eine Dankschön der Spieler vom 1.FC Köln an ihre Fans.


Herr Kienzel, Stawi, Johannes Gatzen, Oliver (von links).