Projekt Gartenzaun

Schon 2006 als wir unser Haus kauften, war uns klar das zwischendurch mal das Projekt Gartenzaun und die Langeweile vertreiben wird. Wobei ich den Zustand Langeweile ja gar nicht kenne.

Im Frühjahr 2007, als sich unsere Großbaustelle in ein Wohnhaus wandelte, bearbeiteten wir das erste Mal den Vorgarten. An dem Tag reparierten wir nur das eine oder andere Stück Zaun im Straßenbereich.

Im Juni 2008 bauten wir das erste Mal ein Stück Zaun. Dies sorgte bei uns im Garten für neue Perspektiven. Nachdem letzte Woche nun unser neues Schiebetor eingebaut und betriebsbereit war, standen 15 m Zaun im vorderen Hofbereich an. Bzw. ist das unser Stück Zaun an der Straße.

Die Familie war am Samstag ausgeflogen, Sascha auf Seminar also genug Zeit für mich und Schnitzel, um auf dem Gelände herum zu wirbeln. Schnitzel bevorzugte es in seiner gegrabenen Kuhle unter den Büschen zu verweilen, während ich schwitzend und fluchend den alten Zaun beseitigte. Die neuen Fundamente für die Zaunpfähle erwiesen sich als Schwerstarbeit. Immer da wo ich einen Pfahl hin haben wollte, fand ich Beton vom vorhandenen Fundament. Zum Glück ist der Beton als und sehr sandig. So schaffte ich es in einer annehmbaren Zeit die neuen Pfähle zu setzen und einzubetonieren.


Gerade als ich mit dem Spanndraht loslegen wollte, kam erst Schwiegervater mit Schwiegermutter nach Hause und dann der Regen. Der Regen erfrischte und Schwiegervater halt beim Spanndraht befestigen und anschließend den Maschendrahtzaun einhängen.

Dann ging alles ruck-zuck und bis zum frühen Abend stand der Zaun vollständig und das Grundstück war wieder zu. Das war wieder volles Programm für einen Samstag. Sollten wir uns tatsächlich mal an den restlichen Zaun mal wagen, dann wird das nur im Herbst gemacht und zu Unterstützung wird ein Bagger und Erdbohrer eingesetzt. Die verbleibenden restlichen rund 110 – 120 m Zaun werde ich auf keinem Fall nur mit reiner Muskelkraft abreißen und neu aufbauen. Das ist die glorreiche Erkenntnis aus dem vergangenen Samstag.

Noch ein paar Bilder.

So sah es nach der Aktion 2007 bei uns aus.

Hier stehen schon die neuen Pfähle.

15 m neuer Zaun. Bitte nicht dagegen fahren!

Schlusswort von Schwiegermutter: „Schön geworden. Bei unserem Glück fährt jetzt einer in den Zaun.“

Wer wird so negativ denken? Wenn da einer rein fährt und den Zaun wegreißt, gönnen wir uns den Luxus und lassen es machen.