Ab heute habe ich nun Urlaub bis zum Ende des Monats. Wie bereits im November 2006 werde ich nun täglich meine Arbeit im, am und um unser Haus haben. Sascha steht mir dabei jeden Nachmittag zur Verfügung und zum Ende des Monats hat er dann auch Hausurlaub. Unterstütz werden wir dabei von einer ganzen Menge Handwerker, Kollegen und Freunden. Alles, damit unsere Mieter, Schwiegereltern und Eltern pünktlich einziehen können.

Um 06:30 Uhr klingelte der Wecker und ich bewegte mich unter die Dusche. Um kurz vor halb acht hörten wir dann einen LKW auf unserem Hof. Ruckzuck in die Klamotten und schauen was da los ist. Das Geheimnis war schnell gelöst. Unsere Betondachziegel wurden angeliefert. Also, vor dem Kaffee schnell einweisen und Ware annehmen. Ab 08:00 Uhr kam Jörg für die Heizung, Michael zu unserer Unterstützung und die Dachdecker für unser Dach. Wir konnten also loslegen. Zur weiteren Unterstützung kam unser Elektriker Dirk Trnka und begann den Sicherungskasten im Hauptgebäude aufzuräumen. Mit dem Ergebnis, das wir nun ein paar dunkle Stellen im und am Haus haben. Dirk, wie wir ihn kennen und lieben. Alles kein Problem, da wo Strom gebraucht wird ziehst du halt kurz eine Leitung und wir klemmen die Provisorisch auf. „Hau rein!“ O-Ton Dirk.


Gegen 10:20 Uhr kam dann auch unser gekauftes Material für den Innenausbau. Besser gesagt die erste von zwei Fuhren. Bis dahin hatten unsere Dachdecker schon einen Teil des Daches komplett eingedeckt. In der Zwischenzeit war auch Schwiegerpapa aufgetaucht, um sich das bunte Treiben auf unserem Hof anzuschauen. Eine Aufgabe gab es auch gleich für ihn, er durfte heute die Fotos machen.

Am frühen Nachmittag kam Michael Seelig unser Heizungsfachmann höchstpersönlich und erstellte das Ständerwerk für das neue Bad. Das nenne ich Dienst am Kunden. Und Spaß hatten wir auch dabei.

Die Dachdecker schafften bis zum späten Nachmittag und werden morgen einen Großteil ihrer Arbeit vollenden.

Im Haus haben wir heute schon die Stromleitungen für das neue Bad geschmissen und für die neue Unterverteilung in der Scheune haben wir auch schon die Hauptstrecke mit einem richtig fetten Kabel hinter uns gebracht. Zwischendurch wurde immer wieder gehämmert, gebohrt und gekehrt. Staubschlucken gehört halt einfach dazu.

Als Sascha von der Arbeit nach Hause kam, fand er kaum einen Parkplatz auf dem Hof, weil nicht nur die ganzen Fahrzeuge der Handwerker herum standen, sondern auch eine ganze Menge Material.

Gegen 16:30 Uhr war dann der ganze Spuk auf einmal vorbei und es kehrte absolute Ruhe bei uns ein. Manchmal ein sehr komisches Gefühl.

Gegen 17:00 Uhr setzten wir uns dann erst einmal mit unserem Finanzberater zusammen um das eine oder andere zu besprechen. Auch das gehört zum Tagesgeschehen, wenn man ein Haus gekauft hat und es in großen Teilen saniert.

Nun ist es schon wieder so spät geworden und ich beende den Tagesbericht heute mit – viel Spaß beim Bilder schauen!



07:30 Uhr unsere Dachziegel werden angeliefert.


Jörg bringt die Heizzentrale auf Vordermann.


Die Dachdecker werfen sich die Dachziegel zu.


Zum zweiten Frühstück ist die Rückseite schon gedeckt.


Der zweite LKW des Tages mit der ersten von zwei Lieferungen.


Zum Glück müssen wir nicht von Hand abladen. Picture Made Winnie.


Mal schauen ob auch alles dabei ist.