Wunschdenken und ein bisschen depressiv

Ich will Sonne! Ich will Frühling! Ich will schön!

Irgendwie nervt dieser Winter langsam. Zu Ostern ist es kälter als zu Weihnachten. Ende März immer noch Schneefälle im Rheinland. Kalte Ohren und kalte Nasen bei den Hunderunden.

Ich merke, dass ich langsam mal den Frühling brauche. Diese anstehende Winterdepressionen schlägt sich schon auf meine Fotos nieder. Wie es halt, gefühlt meistens so ist, gerade wenn die Sonne scheint sitzt man im Büro oder bei irgendwelche Besprechungen. Schafft man es doch mal rauszukommen, muss man in diesen Tagen feststellen das die Sonne noch nicht wirklich wärmt. Oder das es einfach nur usselig ist.

Heute hatten wir mal wieder einen stillen Feiertag. Ein usseliger Karfreitag. Da versuchten wir einfach das Beste daraus zu machen und unternahmen einen Spaziergang im Wald. Unser Ausflugsort, bei der Dahlheimer Mühle in Wegberg. Hund eingepackt, mit netten Menschen und noch mehr Hunden treffen und los geht es. War auch alles schön und entspannt. Doch das Wetter konnte nicht wirklich begeistern.

Spätestens, als ich mir die Bilder von heute anschaute, war mir klar das ich mehr Sonne zum fotografieren und für das Wohlbefinden brauche. Nein, nicht nur Sonne, sondern auch deren Wärme.

Vom Frühling keine Spur.

Vom Frühling keine Spur.

 

Passendes Motiv zum Wetter. Einfach kaputt.

Passendes Motiv zum Wetter. Einfach kaputt.

 

Auch kaputt.

Auch kaputt.

 

Alleine auf dem Weg im Wald.

Alleine auf dem Weg im Wald.

 

 

Stille.

Stille.

 

Frostig.

Frostig.

 

Passend zur Stimmung.

Passend zur Stimmung.

 

Jedoch auch solche Bilder kann man veröffentlichen, denn auch sie haben was schönes. Der Spaziergang war schön. Menschen und Hunde gut drauf. Wir haben halt die Sonne im Herzen.