Die siebte Nacht

Gestern Abend war unser Schnitzel so platt, das er gegen Mitternacht nur widerwillig mit mir nach draußen ging. Es gehört einige Überzeugungsarbeit dazu, ihn dazu zu bringen, sein Geschäft zu erledigen. Irgendwann klappte es und wir gingen rein.

Seine neuste Entdeckung, man kann auch Treppenstufen alleine hochgehen. Das ist natürlich eine ganz schlechte Idee und wir müssen nun darauf aufpassen, dass er nicht alleine vor der Treppe steht. Nachdem ich unseren Kleinen ins Schlafzimmer getragen hatte, sprang er ganz schnell ins Körbchen und schleif sehr schnell ein.


Um 05:30 Uhr war dann aber auch schon wieder die Nacht zu Ende. Randale und das sichere Zeichen das der Kleine mal musste. Nur draußen war es ihm gar nicht geheuer. Nicht nur Schneeregen, sondern auch kleine Schneeflächen irritierten unseren Schnitzel. Eher missmutig marschierte er mit. Wieder einmal der Moment, wo man ihm zeigen musste, wer den Weg vorgibt. Kam erleichtert, flitzte er zur Tür. Lange konnte man ihn dann nicht mehr im Schlafzimmer halten und um 07:00 Uhr gingen wir ein weiteres Mal raus. Schnee und nasses Gras empfand er heute mehr als unangenehm. Er setzte sich auf trockne Stellen und jaulte oder setzte sich zwischen meinen Beinen.

Man sah ihm seine Freude regelrecht an, als es wieder ins Haus ging. Da gab es dann auch lecker zu futtern. Eine Stunde später ging es dann wieder raus. Da macht er dann auch gleich eine neue Entdeckung. Latschen kann man nicht nur anknabbern, nein, man kann sie auch in der Gegend herumtragen. Nun heißt es für uns Badelatschen und Schuhe in Deckung bringen, wenn man sie nicht suchen will.

Nachdem was ich alles bisher gelesen habe, also eine ganz normale Entwicklung eines Welpen. Manchmal ein bissen anstrengend, aber witzig.

Jetzt schläft er noch eine Runde und ich werde mal schauen das ich jetzt Sascha aus dem Bett bekomme, damit wir heute noch zur Welpenstunde fahren können. Vorausgesetzt, die HuSchu fällt nicht wegen Schlechtwetter aus.

Ein Kommentar

  • Helga Fallack

    Hallo Ihr drei! Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die HuSchu gerade bei solchem Wetter nicht ausfällt. Bootsmann und ich haben schon im strömenden Regen auf einem überfluteten Platz gestanden. Wie Regina schon angedeutet hat, Ihr werdet Eure alten Sachen noch lieben lernen, denn sonst gibt es bald nichts mehr an Kleidungsstücken, die nicht irgendwie nach Dreck aussehen. Also viel Spaß bei der Schlammschlacht!