Nena Weihnachtskonzert

Am 19. Dezember 2003 feiert NENA mit ihren Fans und ihren schönsten Liedern eine ganz große Party in der Kölnarena. Mit dabei sind auch viele Kinder, die der deutschen Stimme ganz besonders am Herzen liegen. Mit den Kids feiern und singen, das sind für sie die schönste Momente.

Jung und alt, groß und klein werden also dabei sein, wenn NENA die Kölnarena zum Rocken bringt. Unterstützt wird sie dabei nicht nur von ihren Tausenden Fans, sondern auch vom 30 Symphoniker starken Orchester, das den junggebliebenen Superstar begleiten wird. Dann erleben die Hits wieder eine neue Version. Und schon jetzt ist klar, dass auch diese mitreißen werden…

So die Mitteilung von Warner auf der offiziellen Seite von Nena.

Nena
Muss man viel zu Nena schreiben. Eigentlich nicht, denn kaum einer konnte ihr in den letzten 20 Jahren, mit kleinen Unterbrechung, entkommen.


Nena in Köln
Das Phänomenale an dieser Frau war schon Ihr Comeback in den vergangenen Jahren.

Noch Phänomenaler ist aber ihre Ausstrahlung und die Kunst, mit 20 Jahre alte Hits in einer Konzerthalle das Publikum zum kochen zubringen.

Ich selber kenne die Musik von Nena natürlich aus der Neuen Deutschen Welle Zeit, also sozusagen seit meiner Jugend. Auch in den letzten Jahren kam ich nicht umhin, ihre Musik zu hören.

Fazit, ihre Texte sind einfach und die Musik einprägsam. Fast schon genial für eine deutsche Musikerin.

Wer Nena nun wirklich nicht kennt schaut mal unter www.20jahrenena.de rein. Dazu gibt es noch eine interessante Fanpage, www.nenafan.de, wo es aber zu Zeit Unstimmigkeiten gibt.

By the Way, hoffentlich passiert mir so etwas mit www.hibernaculum.de nicht.

Eine Weihnachtsgeschichte

Die, gibt es zu dem Konzert nicht so richtig. Am Anfang war die Musik zu laut und Nena´s Stimme in bisschen zu schwach. Ihre Bewegungsabläufe waren zu Beginn auch nicht so richtig koordiniert. Sie hatte wohl etwas viel Spaß schon vor dem Auftritt gehabt.

Ab dem dritten Titel wurde alles besser und die Party konnte steigen. Nena zog das Publikum und die Kids im vorderen „Kindergraben“ in ihren Bann. Alle Hits in alter, neuer und ganz neuer Version brachte die Kölnarena richtig in Wallung.

Das 30-köpfige Orchester, im Hintergrund der Bühne, begleitete den einen oder anderen Hit, so das man einen ganz neuen Eindruck von Nena´s Musik bekam. Nicht zu vergleichen mit „Nokia Night of the Proms“, denn Nena´s Orchester war akustisch viel Gewaltiger und Eindrucksvoller.

Mittendrin, sang das Publikum „Viva Colonia“ einen Hit von den „Höhner“, mit dem Nena nicht wirklich etwas anfangen konnte. Kurzerhand holte sie einen Mann aus dem Publikum, der Vorsingen musste. Die Halle bebete und sang mit.

Immer wieder ging Nena auf das Publikum ein und animierte es zum mitzusingen. Diesen gefallen taten wir ihr.

Während „?“ stürzte sie aus ca. 1,50 m Höhe von der Bühne. Die überstand sie jedoch schadlos bzw. ließ sich nichts anmerken und sang, während sie wieder auf die Bühne stieg, weiter.

Zum Schluss durften rund 50 Kids auf die Bühne und Nena brachte zwei Zugaben. Zum Ende war es ein Konzert von fast zweieinhalb Stunden, das sich gelohnt hat.

Das einzige Weihnachtslied war kurz vor dem Ende „O Du Fröhliche“ in der „Publikum Mitsing Version“ und zum Schluss in einer Rockfassung, von der sich die Kirchen etwas abschneiden könnte.

Optisch wurde das ganze Konzert von einer guten Lichtshow und mit eine Projektion durch sechs Beamer, die entsprechende Effekte auf drei Leinwand am Ende der Bühne brachte, aufgewertet.

Das Orchester war nur durch den dünnen Stoff in der Mitte zusehen und saß auf drei Etagen in neun einzelnen Würfeln übereinander.

Presse danach
Der Kölner Express schrieb, am 20.12.2003:

Schock! Nena fiel von der Bühne

Weihnachtskonzert: Schmerzen und Behandlung nach 1,50-Meter-Sturz.

Die Location
Das war das zweite Konzert in der Kölnarena, das wir besuchten.

Vielleicht muss man sich erst einmal an das eine oder andere Gewöhnen. Aber die Location ist genial. Langsam denke ich, das die Kölner das bester Publikum der Welt sind. Stimmung entfachen und mitfeiern können sie. Geil!