Alles ein bisschen strafbar

Musikgenuss mit Folgen

Liest man die Tage die News zum Thema Musikindustrie, MP3 und Vorratsdatenspeicher, kann einem Angst und Bange werden. Das was da auf uns zu kommt schreit danach Computer und die Mobilekommunikation abzuschaffen.

Da wird das Musikhören zukünftig quasi unter Strafe gestellt, wenn man sich nicht hundertprozentig an die neuen Spielregeln ab 01.01.2008 hält.


Es dürfen zwar nach wie vor Kopien für den Privatgebrauch hergestellt werden. Doch dabei darf der Nutzer keinen Kopierschutz umgehen. Kopiergeschützte DVDs und CDs dürfen damit – auch für den Privatgebrauch – nicht mehr kopiert werden.

Das trifft all die Millionen von Bundesbürgern, die ihre DVDs und CDs aus Gründen der Bequemlichkeit auf dem Computer speichern. Da heute fast jede aktuelle CD über einen Kopierschutz verfügt, kann die Musikindustrie seit heute fast jeden Jogger in deutschen Stadtparks zur Anzeige bringen, der beim Laufen MP3s hört. Wer auf einer Zugfahrt Musik aus dem Mini-Player genießt, macht sich ebenfalls strafbar, wenn die Musikstücke von einer kopiergeschützten CD stammen.
Quelle: gmx.de

Die Musikindustrie will sogar noch weiter gehen. Von EU-Weiten Internt-Filtern ist sogar die Rede.

Erst Denken, dann Reden

Wenn wir gerade vom Reden sprechen, auch da sollte man zukünftig wohl genauer darüber nachdenken, was man so am Telefon erzählt oder auch per Email verschickt.

Unser Bundespräsident Horst Köhler hat die Tage das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung unterschrieben.
Danach werden Telefon- und Internetverbindungsdaten künftig ein halbes Jahr lang gespeichert und neue Regeln für die Telefonüberwachung eingeführt.

Quelle: www.heise.de

Schöne bunte Onlinewelt. Erst war es eine Bereicherung für unser Leben und nun wird es langsam aber sicher zur Last.

Dagegen sind so Dinge wie Nichtraucherschutz und Umweltzonen ja fast harmlos.

Wie man Kriminell wird

Zieht man mal folgende Geschichte in Betracht, könnte es demnächst noch enger in unseren Gefängnissen werden.

02.01.2008 – Herr S. fährt mit seinem etwas älteren Automobil in die Innenstadt von Köln. Wie gewohnt hat er seinen iPod Vorschriftsmäßig an sein Radionavigationsgerät angeschlossen und hört seine Lieblingshits aus dem Jahre 2007. Auf seinem iPod befinden sich lauter Songs, die er zu Hause von seinen gekauften CD´s auf den PC überspielt hat. Mit dabei der Lovesong seiner großen Liebe, den er erst gestern per Email erhalten hat.

Ein kurzes Telefonatm mit Herrn F. Dummerweise mit schlechter Verbindung, in dem er von einem grandiosen Feuerwerk und heftigen Explosionen erzählt. Die Worte Sylvesterfeier und Neujahrswünsche gehen dabei leider in den digitalen Störungen unter.

Noch ein kurzer Stopp an seiner Lieblingseckkneipe auf eine Tasse Kaffee und einen Glimmstengel seiner Lieblingsmarke. Ein schöner Tag, wenn es da nicht Klick machen würde und er wie ein Schwerverbrecher mit Handschellen ins Polizeifahrzeug gepackt werden würde.

Später auf der Wache trifft er seine Liebste und seinen besten Kumpel Herr F., die bereits angekettet im Verhörraum sitzen.

Was war passiert?

Herr S. hat in seinem Fahrzeug dummerweise keine Plakette für die grüne Umweltzone und ist blöderweise ohne Radio zu hören in die Stadt gefahren. Der vorbildlich angeschlossene iPod spielt Songs von einer kopiergeschützten CD und der Lovesong kommt von einer Tauschbörse aus dem Internet. Absender und Ursprung ließen sich dabei ganz schnell ermitteln.

Das Telefonat mit Kumpel Herrn F. ließ den Verdacht aufkommen, dass beide einen Terrorakt in der Innenstadt geplant hatten. Dank Vorratsdatenspeicherung ließ sich schnell beweisen, dass Herr S. und Herr F. bereits im November 2007 von einem bombastischen Feuerwerk sprachen.

Der Kaffee wäre noch im legalen Rahmen gewesen, wenn da nicht die Zigarette mit im Spiel gewesen wäre. Die Eckkneipe hat nämlich keinen abgeschlossenen Raucherraum.

Nun gehen alle drei erst einmal Mal in den Knast. Das hat aber auch seinen Vorteil, denn alle drei waren Berufstätig und werden nun von ihren Arbeitgebern durch Langzeitarbeitslose Hartz IV Empfänger ersetzt.

In diesem Sinne einen tollen Start in das Jahr 2008!

3 Kommentare

  • Nun, was die kopiergeschützten CDs betrifft, so ist meiner Meinung nach die Situation einfach: Soviel ich weiss, MUSS eine solche CD entsprechend gekennzeichnet sein. Und wenn sie das ist, wird sie eben einfach nicht gekauft; selbst wenn sie vom Lieblings-Musiker stammt. *Das* ist die Macht des Kunden.

    „Hart – aber richtig.“ 😉

  • ElAurian

    Ist diese „Story“ nicht ein wenig sehr an den Haaren herbeigezogen?

  • Aber nur ein bisschen. Mindestens genauso viel, wie die Tatsache das Vorratsdatenspeicherung uns vor Terror schützt. Mindestens genauso viel, wie Umweltzonen mit dutzende von Ausnahmegenehmigungen unsere Innenstädte sauberer macht. Mindestens genauso viel, wir das kriminalisieren von Musikkopien, für weniger Musikkopien sorgt.

    Genauso, wie die Doppelmoral des Staates im Bezug auf Zigaretten, Alkohol und Treibstoff. Sich die Taschen mit Doppelbesteuerung vollstopfen und im Gegenzug alles verteufeln.

    Irgendwie ist alles ein bisschen an den Haaren herbeigezogen. Oder?