Gegen 8:00 Uhr war auch schon die Nacht zu Ende. Auf dem Weg zum Frühstück fiel uns schon die sommerliche Temperatur auf. Das wird ein heißer Tag. Die Anlage unseres Hotels ist riesig und am Strand haben wir auch schon ein Piratenschiff entdeckt.

Nach dem Frühstück trafen wir uns mit rund 70 Swatch-Member aus 12 Ländern in der Hotel Lobby. Unser erster Weg mit dem Bus zu einem Geländewagendepot. Dort teilten wir uns auf die verschiedenen Fahrzeuge auf und fuhren in Richtung Berge. Mit deutschem Standart sind die Jeeps auf jedem nicht zu vergleichen. Der deutsche TÜV würde sicherlich die Hälfte davon stilllegen. Entsprechend soft ging es daher auch voran.

Beim ersten Zwischenstopp mussten 10 Leute ohne Wagenheber ein Rad vom Suzuki Jeep demontieren und wieder montieren. Für alle erfolgreichen Teams gab es bis zu fünf Goldmünzen. Die es nun zu sammeln gilt.


Beim zweiten Stopp gab es kleine Erfrischungen und Fladen. Der nächste Contest stellte unsere Riechkolben auf die Probe. Wir mussten schnuppern, was man uns unter der Nase hielt. Nicht so einfach und man konnte bis zu zwei Münzen einsacken.

Dann ging es eine ganze Weile über Stock und Stein, besser gesagt über diverse Schotterpisten. Bei einem weiteren Zwischenstopp mussten wir mit einer Steinschleuder Luftballons abschießen. Dabei waren die meisten eher Erfolglos. Es ging weiter, Berg auf und Bergab. Die ersten Wasserschlachten zwischen den Jeeps sorgten für etwas Abwechslung. Nach dem wir eine ganze Menge Staub geschluckt hatten, bildete sich auf unseren Fahrzeugen und auf unseren Körpern eine kleine Schlammschicht.

Der nächste Zwischenstopp war an einem Bachlauf. Hier konnten wir uns erfrischen und unsere Wasserflaschen für die Wasserschlachten auffüllen. Ein Pirat, etwas fern ab vom Meer, bewachte eine Schatzkiste. Hier mussten die Member Schätzen, wie viele Münzen sich in der Kiste befinden. Die Teams schätzen zwischen 500 und 1100. Wir tippten auf 777 und landeten damit auf Platz 2. Es waren 672 Münzen in der Schatztruhe.

Langsam ging es wieder zurück in Richtung Hotel. Nicht ohne unsere Wasservorräte während der Fahrt in andere Autos zu verteilen. Am frühen Abend kamen wir dann alle wieder Heil und mit dem Bedürfnis zum Duschen im Hotel an.

Nach einem leckeren Abendmahl ging es an die Poolbar. Für uns geht somit ganz entspannt der zweite Tag vom Swatch International Event zu Ende.

Die Bilder des Tages:



Treffen in der Lobby.


Unser Erkennungszeichen für den diesjährigen Event.


Busfahrt.


Unterwegs auf türkischen Straßen.