Weihnachtshalbzeit

Den 24. haben wir diesmal ganz anders verbracht als sonst. Anstelle von Familie oder gegenseitigem Beschenken, haben wir uns erst einmal Zeit für uns genommen. Mit einem Bummel durch Köln und gemütlichem Kaffeetrinken. Schon witzig, wen man dabei so alles treffen kann. Anstelle von Karten und Anrufen konnten wir so noch dem Einen oder Anderen schöne Feiertage wünschen.


Den Abend verbrachten wir erst bei Freunden mit einem leckeren Abendessen und einfachen beisammen sein. Herrlich entspannt ohne das typische Weihnachstgedöns. Spät in der Nacht wurden weitere Bekannte besucht. Da wurde geplauscht, geklönt und zum Schluss war noch Schrottwichteln angesagt. Kannte ich auch noch nicht, war aber spaßig. Jeder verpackte etwas, was er als hässlich und unschön empfand und packte es in einen großen Sack. Anschließend wurde nacheinander ein Präsent gezogen. Schon witzig, was der Eine doof findet, empfindet ein Andere entweder schön oder einfach nur praktisch. Ein großer Spaß für alle.

Der erste Weihnachtsfeiertag wurde dann unserer Familie gewidmet. Etwas zu früh, dafür aber pünktlich standen alle auf der Matte und es gab ein üppiges Weihnachtsmahl. Ein paar Geschenke wurden ausgepackt und schon war es auch schon wieder Abend und Zeit zum Abschied nehmen.

Morgen steht der Weihnachtsfeiertag einfach für uns im Mittelpunkt. Wir werden ausschlafen, schön Frühstücken und dann einfach mal darüber nachdenken, was wir uns für das kommende Jahr vornehmen. Schließlich nennt man es ja auch besinnliche Zeit. Also werden wir uns ganz besinnlich auf in unsere Ecke verziehen oder dabei noch ein bisschen entspannen.

So mag ich Weihnachten.