Schiller in Perfektion

Es dauerte nun über zwei Jahre, bis ich Schiller (Christopher von Deylen) wieder einmal live erleben durfte. Bei unserem zweiten Konzertbesuch hatten wir unsere Freunde Meggi und Klaus dabei, die beide hatten vor zwei Jahren leider keine Zeit. Zielstrebig bezogen wir Position in der Mitte der Halle mit der Hoffnung auf den besten Sound. Mit dem Hintergrundwissen das bei dem Konzert in Düsseldorf die Live DVD mitgeschnitten werden sollte, freuten wir uns auf ein ereignisreiches Konzert.

Um 20:20 Uhr ging es dann endlich los. Was uns dann der Abend bis 22:50 Uhr brachte, ist kaum in Worte zu fassen. Sound und Akustik waren absolut Top. Ein Konzert in 5.1 Sound ist wahrlich ein Klangerlebnis auf allerhöchstem Niveau.

Die Band um Christopher von Deylen schaffte es innerhalb der ersten Minuten zu einer musikalischen Harmonie zusammenzuwachsen, was gerade bei Live Konzerten insgesamt nicht immer ganz einfach ist. Wer sich schon intensiv mit Schiller beschäftig hat, wird verwundert sein, mit wie wenig Musiker man bei der Art von Musik auskommen kann.

Die Band setze sich in Düsseldorf und der diesjährigen Tour wie folgt zusammen. Die Rhythmusfraktion bestand aus zwei Schlagzeugern, dem Briten Cliff Hewitt (Jean-Michel Jarre, Apollo 440) und Ralf Gustke (Söhne Mannheims). An den Keyboards Christopher von Deylen, er wurde Verstärkt durch Christian Kretschmar (Juliane Werding, Kim Sanders). Tissy Thiers (Bassist und Sänger von „Moti Special“), Mickey Meinert an der Gitarre, bildeten die Saitenfraktion.

Während Kim Sanders und Jette von Roth während der ganzen Tour stimmlich dabei waren, gab es noch ein großes Aufgebot an Gastmusiker in Düsseldorf. Peter Heppner (Wolfsheim), Moya Brennen (Schwester von Enja) und Thomas D. (Fantastischen Vier). Geht man vom Album „Tag und Nacht“ aus, so fehlte nur Mike Oldfield.

Wenn ich mich nicht irre, gab es in Düsseldorf folgende Playlist.

Intro
Nachtflug
Morgentau
Drifting
Der Tag
Irrlicht
Sommerregen
Distance
I know
I saved you
Schiller
What’s coming
Sleepy storm
Feuerwerk
Ruhe
Falling
Miles and miles
Berlin Bombay
Dream of you
Leben… I feel you
Ein schöner Tag
Die Nacht.. Du bist nicht allein
Das glockenspiel
I’ve seen it all

Wie schon eingangs beschrieben, kann man den Sound, den Klang und die Emotionen von diesem Konzert nicht wirklich in Worte fassen. Für alle, die dieses Konzert verpasst haben, wird sich der Kauf der Live DVD mit Sicherheit lohnen.

Ein bisschen verwundert war ich zum Schluss, da fehlte doch glatt Thomas D. auf der Bühne. Ober er seinen Einsatz verpasst hatte?

Hier noch ein paar Impressionen in Form von Bilder, die ich mit der Digi-Cam geschossen habe.

Intro
Intro

Nachtflug
Nachtflug


I Feel You
I Feel You

Thomas D.
Thomas D.

Abschied
Abschied

Abschied
Abschied

Ein paar Links:

Mein erster Konzertbesuch bei Schiller

www.schiller-musik.de

www.schillertime.de

Tourblog

3 Kommentare

  • Ach nee, da standen wir ja gerade mal 5m auseinander! Gibts ja garnicht! 😉

    Gruss, Marcel

  • HI Marcel,

    habe dich weder gesehen noch erkannt. So ein Pech. 🙂

    Andermal!

    Cya
    Stawi

  • Hallo Stawi!
    Nachdem ich vom Berliner Konzert recht enttäuscht war, bin ich extra an einem Tag nach Düsseldorf und zurück gefahren, um Schiller noch einmal live zu sehen und zu hören. Dieses Konzert war wirklich nicht in Worte zu fassen. Die Sound, das Licht, die Stimmung… Nach dem Konzert hatte ich Tränen in den Augen. Es hat mich einfach ergriffen.
    Schade, dass wir uns nicht mal persönlich kennengelernt haben. Wäre ja mal eine schöne Möglichkeit gewesen. Vielleicht beim nächsten Schiller-Konzert!

    Gruss
    Sascha W