Frechheit die Dritte

Eine meiner Kreditkarten habe ich nicht schnell genug ausgeglichen und die hängt nun mit 25,00 € im Minus. Was macht das Unternehmen von Welt, Namens American Express? Es sperrt die Karte. Normaler Vorgang und auch zu akzeptieren.

Nicht zu akzeptieren ist, dass dies ohne Info erfolgt und das diese 25,00 € offen stehen für eine Rücklastschrift die innerhalb von zwei Werktagen ausgeglichen wurde. Das heißt, für eine Rücklastschrift von 120,00 € muss ich 25,00 € „Strafe“ zahlen. Kommunikation ist nur über eine kostenpflichtige Servicenummer möglich. Eine Kündigung per Email geht auch nicht, denn man muss auch dafür eine kostenpflichtige Servicenummer anrufen.


Also tief durchatmen und nachdenken. Brauche ich diese überteuerte Luxuskarte mit schlechten Service? Nein, brauche ich nicht. Heute habe ich nun 55 Cent investiert und meinen Kartenvertrag per Post gekündigt.

Die Überlegung ist einfach. Ich sollte mal bei meinen Kunden wagen Verzugszinsen zu berechnen, wenn sie mal wieder 3 Monate nicht bezahlt haben. Da könnte ich mir gleich neue Kunden suchen. Und das darf nun American Express machen.

Schade, immerhin habe ich seit 2002 alle unsere Reisen mit dieser Karte gebucht und größere Anschaffungen bezahlt. Was mit Sicherheit kein kleiner Umsatz war. Das kann man im Übrigen so herrlich an den Prämienpunkten ablesen. Die zigtausend Punkte habe ich natürlich noch sinnvoll eingelöst. Mal schauen ob die nun auch meine Prämien zusenden. Ansonsten gibt es gleich wieder Ärger.

Mich nervt es einfach, für viel Geld schlechten Service zu erhalten. Mit Kündigung der Kreditkarte spare ich schließlich auch wieder Geld. Schauen wir mal, wie Amex mit meiner freundlichen und direkten Kündigung umgeht.

Ein Kommentar

  • Ralf Koslowsky

    Hallo Stawi,

    American Express…
    ich glaube da hatten wir mal diskutiert, die teuerste Karte der Welt, und jetzt wie ich höre auch noch den wenigsten Service bietet. Eigentlich sollte mann bei Kreditkarten eine Einzugermächtigung haben und vieleicht ein kleines Limit dann kann so was nicht passieren.
    Schlimm wirds, wenn das im Urlaub im Ausland passiert, eine Einzugsermächtigung kann gleichermaßen jederzeit innerhalb 6 Wochen zurückgeholt werden, also gefahrenlos. Gruß Ralf