Hundeliebe und falsch angelegtes Geld

In der Schweizerversion der deutschen Bild fand ich zufällig folgenden Artikel:

Ami-Ehepaar liess Labrador selig klonen

SAN FRANCISCO – Ein teurer Spass – aber was tut man nicht alles, um seinen geliebten Wauwau zurückzukriegen? 155’000 Dollar blätterte ein Ehepaar für einen Klon hin.

Für 155´000 Dollar hat sich ein Ehepaar einen zehn Wochen alten Labrador-Welpen gekauft. Das Besondere daran: Das Tier ist nach Angaben einer kalifornischen Firma der erste kommerziell geklonte Hund der Welt.

Das Unternehmen hatte den Hund in einem Labor in Südkorea klonen lassen. Das Tier ist eine genetisch exakte Kopie des früheren Labradors des Ehepaars, Lancelot, der sich 2008 in den Hundehimmel verabschiedet hatte.

Den ganzen Artikel gibt es auf www.blick.ch


Ich dachte erst an einen schlechten Scherz. Allerdings ist das eine Meldung die am 29. und 30.01.2009 durch die Presse rauschte.

Nebenbei konnte ich dann lesen, das 2008 die Labrador-Retriever in der USA auf Platz 1 der Hitliste standen. Schaust du hier.

In Deutschland kamen Labbis dagegen nur auf Platz vier im vergangen Jahr.

Der Hundeblog meint allerdings Platz 3.

Ganz egal, unser Schnitzel ist und bleibt einmalig und ist derzeit in unserem Leben die Nummer 1. Und mit Sicherheit reicht er uns. Einen Klon wird es von Schnitzel nicht geben.

Mehr zu Schnitzel in seinem Weblog.

Ganz nebenbei bin ich der Meinung das man mit 155.000 $ ganz vielen Hunden helfen könnte. Zum Beispiel beim Tierschutzverein Viersen oder den ganzen anderen Tierheimen.