Unser letzter Tag in Island und Heimreise

Der fünfzehnte Tag begann ganz entspannt mit einem Frühstück. Danach ging es ans ein- und zusammenpacken. Zeit das Ferienhaus von unseren Klamotten zu befreien und die Hütte sauber zu machen. Da es zur Bodenreinigung nur einen 20cm Schrubber und Wischlappen gab, hatte ich einige Tage zuvor schon einen Klapphalter mit 60cm Wischbezug gekauft. Schließlich hatte ich Urlaub und wollte nicht wie in der Steinzeit putzen.

Du Bude war recht flott ausgeräumt und alles im Auto. Nun wischten wir staub, reinigten Küche und Bad, saugten das Ferienhaus aus und zum Schluss wischten wir die ganze Bude feucht durch. Fertig. Schlüssel in den Schlüsseeltresor und ab nach Reykjavik.

Die Fahrt war etwas ruhiger. Wir sinnierten darüber das nun unsere Ferien zu Ende gingen.

Wir machten noch einen Stopp in Hveragerði. So richtig viel los ist dort nicht mehr und wir schauten uns noch eine Erdbebenspalte an und fuhren weiter in Richtung Reykjavik.

Viel zu früh waren wir in unserm letzten Hotel. Dem Fosshotel Baron in Reykjavik. Das Zimmer war erwartungsgemäß noch nicht fertig, so ließen wir unsere Sachen im Auto und das Auto auf dem bewachten Parkplatz.

Das Wetter war zwar etwas frisch, jedoch war der Himmel recht blau mit Eingien Wolken. So liefen wir durch die Stadt und fotografierten dabei einige Wandgemälde und das was vor die Linse kam.

Spontan schauten wir uns noch das Museum of Photography an. Es ist recht klein und die Ausstellung handelte von einem Mord und der polizeilichen Aufarbeiten in Island. Dazu einzelnen Fotografien aus vergangenen Tage. Nicht wirklich viel, doch mal etwas anders.

Unser Weg durch die Stadt führte uns wieder mal an der Hallgrímskirkja vorbei. Doch aus diesmal gingen wir nicht Hinnein und auch nicht auf den Turm.

Rundgang durch Reykjavik.

Rundgang durch Reykjavik.

Rundgang durch Reykjavik.

Rundgang durch Reykjavik.

Rundgang durch Reykjavik.

Rundgang durch Reykjavik.

Rundgang durch Reykjavik.

Gegen Nachmittag gingen wir zurück zum Hotel und machten zuvor eine Tischreservierung in einem Restaurant. Zur Feier des Tages und als krönender Abschluss unserer Reise, wollten wir es uns einfach noch einmal gut gehen lassen.

Im Hotel bezogen wir unser Zimmer, ruhten uns aus und machten uns frisch. Recht früh ging es dann zum Abendessen in das Restaurant Apotek. Wir entscheiden uns für das ICELAND GOURMET MENU mit sieben Gängen. Da wir früh aufstehen mussten und unser Budget nicht total überstrapazieren wollten, ließen wir den Wein weg.

Zum ersten mal erlebten wir bei dem Abendessen die Isländische Küche so richtig. Es war sehr schmackhaft und jeder Gang ein neuer Hochgenuss.

Der Preis war logischerweise dementsprechend. Generell ist das Essengehen in Island ein hochpreisiges Vergnügen. Grob betrachtet noch ein bisschen teurer als in der Schweiz. Das wussten wir jedoch schon vor unserer Reise und daher haben wir unsere Reise auch so gewählt, wie wir sie gemacht haben.

Im Vorfeld haben wir viele Diskussionen darüber gelesen und gehört, dass Island ja so teuer ist. Ja, Island ist kein billiges Vergnügen. Island ist auch anders und kleiner als manch ein anderes Land. Wer billig Urlaub machen möchte, ist mit Island nicht gut beraten. Klar, man kann an allen Ecken sparen, nur das muss jeder für sich selbst entscheiden. Dies einfach mal am Rande.

Zum Schluss machten wir noch eine Verdauungsspaziergang durch das nächtliche Reykjavik.

The Sun Voyager. Abendrunde in Reykjavik.

Abendrunde in Reykjavik.

Abendrunde in Reykjavik.

Es geht nach Hause

Die Nacht war dann auch recht kurz und der Wecker klingelte um 03:00 Uhr. Wir hatten bescheid gesagt, dass wir früh rausmussten, so gab es für uns sogar ein kleines Frühstück und Kaffee.

Frühstücksraum im Hotel um 03:45 Uhr.

Es regnete und wir fuhren zum Flughafen. In der Hoffnung das wir nicht für das Auto eine Gebühr bezahlen müssen, da wir es nicht geschafft hatten den Wage zu waschen. Dafür war er von innen in Ordnung.

Bei der Autovermietung angekommen, ging alles recht fix. Auto ausräumen, Schlüssel abgegeben und kurz warten. Der Wrangler wurde in die Halle gefahren, geprüft und wir bekamen unseren Rückgabebeleg. Alles gut, gute Heimreise.

Mit dem Shuttle ging es zum Flughafen. Für die Uhrzeit, es war kurz nach fünf, war schon mächtig was los.

Da steht der Flieger.

Es geht wieder nach Hause.

Alles verlief ganz entspannt und wir flogen pünktlich zurück nach Frankfurt. Die Heimfahrt nach Mönchengladbach war auch recht umspannend, so das wir am frühen Nachmittag wieder zu Hause waren.

Ein Großteil der Kleidung hatten wir in den Ferienhäuser gewaschen, so fiel auch die Urlaubsnachbearbeitung zu Hause recht entspannt aus. Auf Grund unserer Planung hatten wir nun zwei Feiertage, um uns wieder zu Hause zurechtzufinden und unseren Schnitzel abzuholen.

Island war unvergesslich und sicherlich werden wir wieder einmal dorthin reisen.

Wir sind bei unser Reise, auf dieser kleinen Insel, in fünfzehn Tagen 4.912 km gefahren und haben umgerechnet pro Kilometer ein Foto gemacht. Ein Grund, warum mein Weblog doch erst einige Wochen später von dieser Reise berichtete.

Tipps in Erfahrungswerte:

Einige Leute haben uns gefragt, wie wir das alles gebucht haben. Im Vorfeld haben wir uns mit der Individuellen Reiseplanung auseinandergesetzt und sind nach einigen Anfragen bei https://www.islandspezialisten.de hängen geblieben. Hier hatten wir von Anfang an ein recht gutes Gefühl und auch die Auskünfte waren von hoher Qualität.

Bei der finalen Buchung hatten wir zwar ein bisschen durcheinander, jedoch konnten wir dies gemeinsam zum bis zur Anzahlung klären. So hatten wir einen Reiseanbieter, der sich um alles gekümmert hatte.

Hätten wir alles alleine über diverse Plattformen gebucht, wäre eine Einsparung von etwas mehr als 10% möglich gewesen.

Aber, in Absprache mit unserem Reiseanbieter, hatten wir eine Ansprechpartnerin, die darauf geachtet hatte, dass alles zueinander passte. Somit hatten wir auch einen Ansprechpartner für unsere gesamte Reise.

Wir würden diese Art der Reiseplanung sicherlich ein zweites Mal machen. Auf Island selber haben wir keinerlei Touren gebucht, sondern alles selbst im Urlaub geplant. Im Vorfeld hatten wir dazu diverse Reiseplaner angeschaut. Im Sommer hatten wir noch ein Bildband von Freunden geschenkt bekommen, Danke an Harald und Antje, aus dem wir uns final diverse Ziele noch einmal rausgesucht und markiert hatten.

Folgende Webseiten haben wir während unserer Reise nahezu täglich benutzt:

http://www.sunrise-and-sunset.com/de/sun/island/reykjavik/2017/oktober

http://www.road.is/

http://safetravel.is/de/

http://vegasja.vegagerdin.is/eng/

http://northernlights.online

https://www.tripadvisor.de

https://mymaps.google.de

viele Seiten davon, haben auch entsprechende app´s für Smartphones.

Die folgenden Webseiten haben uns zu der Reise inspiriert

https://www.22places.de/island-sehenswuerdigkeiten/

https://www.islandreisen.info/de/reise-tipps/top-10-island

http://travelrunplay.de/island-tipps/

https://just-iceland.com

http://www.love-iceland.at

https://www.island-ringstrasse.de/

https://guidetoiceland.is/de/geschichte-und-kultur/drehorte-in-island

Dazu hat unsere Buchung bei https://www.islandspezialisten.de dazu beigetragen, dass wir eine recht ausführliche Tourenplanung erhalten hatten, die uns aufzeigte was möglich ist.

Zu unserem Daten- und Telefonroaming mit o2, hatten wir noch noch eine Datenkarte von https://www.siminn.is/prepaid in einem mobilen Router. Die ersten 10 GB hatten wir nach zehn Tagen verbraucht. Insgesamt haben wir mit der Prepaidkarte in Island rund 15 GB für 50,00 € verbraten. Dazu haben wir natürlich viele freie W-Lans verwendet. Flächendeckend war das Mobilnetz jedoch für uns die richtige Entscheidung.

Vor- und während unseren Fahrten nutzten wir Karten von Google Maps und auch die Google Map App als Navigation. Dabei stellte sich in der Reiseplanung schon heraus, dass es auch sinn machte die Geo-Koordinaten zu verwenden. Verfahren hatten wir uns definitiv nur einmal, was jedoch an einer falschen Eingabe lag.

Diverse Offline Karten auf verschiedenen Apps haben wir kaum genutzt. Auf ganz Island hatten wir nahezu 99% Empfang, so das man ohne Probleme Daten aus dem Web abrufen konnte.

Unsere Ziele am 15. Tag:

Tag 15

Unsere Ziele in Reykjavik:

Reykjavik

Unsere Bilder des Tages:

MS7_6358

Bild 1 von 50

Hier nun unsere gesamte Reisekarte von Island 2017