Vom kleinen See zum großen See

Tag 8 – Mit Schnitzel im, auf und am Wasser

Unser Urlaubstag begann wieder einmal ein bisschen früher. Erst eine kleine Morgenrunde mit Schnitzel und dann ging es zum Blausee nach Kandersteg.

Der Blausee ist trotz seiner geringen Grösse von 0,64 ha einer der bekanntesten Bergseen der Schweiz. Er ist ein beliebtes Ausflugsziel im Berner Oberland.

Wir waren mit Eröffnung um 10:00 Uhr auf dem Parkplatz gefahren und konnten die ersten Momente am See mit viel Ruhe und Gelassenheit nahezu alleine erleben.

Bei 887 m ü.M. war es für uns drei ein ganz entspannter Spaziergang. Erst gingen wir durch den Wald und genossen die Morgenluft. Wir machten einige Fotos im Wald, durch den zwischendurch die Sonne schien und dann war er vor uns, der Blausee.

Fantastisches Licht, blauer Himmel und kaum Menschen, so ist der Blausee am Morgen wundervoll und einfach schön. Das klare Wasser ist total faszinierend und magisch.

Wir machten eine Runde um den See und natürlich auch einige Rudelfotos. Zum Schluß genossen wir noch einen Kaffee im Restaurant, bevor der Morgen mit seiner ersten Attraktion zu Ende ging. Man hätte auch den ganzen Tag am Blausee verbringen können, jedoch wurde es gegen 12:00 Uhr nahezu immer voller mit Menschen aus aller Welt.

Unser nächster Halt sollte Thun werden. Dort hatten wir eine Verabredung mit unserer Urlaubsbekanntschaft, die wir vor zwei Jahren auf unserer Kreuzfahrt kurz kennengelernt hatte. Es gab ein klitzekleines vorbereitetes Rahmenprogramm, was zum Schluss in einen herrlichen langen und wunderschönen Tag enden sollte.

Kennengelernt hatten wir uns, wie bereits erwähnt, auf unserer Kreuzfahrt 2014. Unseren ersten näheren Kontakt hatten wir in Spitzbergen und auf Island fotografierte ich Kirsten mehr oder weniger zufällig. Manch einer wird das Bild sicherlich schon kennen. Seit unserer Begegnung hatten wir zwei regelmäßig Kontakt über Instagram. So trafen wir uns nach etwas mehr als zwei Jahren endlich mal persönlich.

Kirsten aus der Schweiz mit ihrem gelben Regenmantel mitten in der Tuffsteinformation in Dimmuborgir.

Nach einer kleinen Erfrischung und großem „Hallo“ ging es erst einmal zum Hafen und dann auf das Dampfschiff „Blümlisalp“.

Die Blümlisalp ist ein 1906 erbauter Schaufelraddampfer auf dem Thunersee. Er ist nach dem Bergmassiv Blüemlisalp (auch Blümlisalp geschrieben) im Berner Oberland in der Schweiz benannt.

Während wir noch viel zu erzählen hatten, schipperten wir auch schon los. Schnitzel war das alles erst einmal nicht geheuer. Erst vibrierte der Boden unter seinen Pfoten und dann bewegte sich das ganze Ding.

Bei herrlichen Wetter mit bisschen Dunst, genossen wir bei sommerlichen Temperaturen die Fahrt über den Thunersee. Die geplante Fahrt nach Spiez dauerte keine fünfzig Minuten. Schnitzel war happy, als wir wieder festen Boden unter den Füßen hatten.

Richtig happy war er, als er dann erst einmal ein Stück durch den See laufen durfte. Für den 8. September hatten wir einen richtigen Sommertag im Berner Oberland.

Nach einem Spaziergang durch Spiez ging es zum Bahnhof und wir fuhren mit dem Zug zurück nach Thun.

Nach einem weiteren Rundgang, diesmal durch die Stadt Thun, gingen wir zum Schloss Thun und genoßen einen herrlichen Nachmittag im Schloss Restaurant. Am späten Nachmittag flanierten wir noch ein wenig durch die Stadt, bevor wir uns ein schönes Restaurant für das Abendessen an der Aare suchten.

Es war dann auch schon recht dunkel und spät am Abend, als wir uns verabschiedeten. Mit der Gewissheit, das wir uns sicherlich wieder sehen und treffen werden.

Ein dickes Dankeschön an unsere neuen Schweizer Freunde. Das war ein herrlicher und erlebnisreicher Tag.

Die folgenden Bilder zeigen, was wir so an dem Tag zu sehen bekamen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.