Troja – Brad Pitt, Eric Bana & Orlando Bloom

Heute fasse ich mich mal kurz und bringe Meinung und Story in einem.

cover

Meine Meinung und die Story

Wir schreiben das Jahr 1193 vor Christi Geburt:

Der schwer verliebte trojanische Königssohn Paris (Orlando Bloom) verschleppt die spartanische Königsgemahlin Helena (Diane Krüger) in seine, davon mäßig begeisterte, Heimat Troja. Helena ging wohl gerne freiwillig mit, denn Paris ist schließlich viel hübscher, als ihr Gemahl Menelaos von Sparta.

Unter der Leitung von König Agamemnon, man nennt ihn auch König der Könige und er ist der Bruder von Menelaos, wird eine sofortige und grenzübergreifende Mobilmachung Großgriechenlands eingeleitet. Generalstabsmäßig geht es los mit zwei Zielen. Menelaos will zu seiner Frau um sie zu töten und Agamemnon will nach Troja um Troja zu unterwerfen.

Ergebnis: 1.000 Schiffe mit 50.000 Mann stürmen auf Troja zu. In den darauf folgenden zehn Jahren der Belagerung Trojas, tun sich diverse Helden hervor, darunter auf trojanischer Seite Hector (Eric Bana), Sohn von König Priamaos und auf der hellenischen Achilles (Brad Pitt). Ein griechischer Nobody der in die Geschichte eingehen will.

Hector, Bruder von Paris, beißt ins Gras, weil Paris besser mit Pfeil und Bogen umgehen kann, anstelle sich mit dem Feind von Angesicht zu Angesicht zu fetzen. Was aber auch wichtig für die Handlung ist, denn Paris ist der jenige, der Achilles später in die bekannte Sehne mit Pfeil und Bogen trifft.

Herzergreifend wird es, wenn König Priamaos dann Achilles um die Herausgabe seines toten Sohne bittet. Die erlaubten zwölf Tage Trauer, soll dann auch über das Schicksal Troja entscheiden. Irgendwie hatten die alten Griechen zuviel Zeit und kamen dann auch die Idee mit dem Pferd.

Denkt man an Troja, denkt man natürlich an das trojanische Pferd. Was in dieser Verfilmung für mich einfach zu kurz kam. Irgendwie habe ich mir das gemäß Geschichtsunterricht doch ganz anders vorgestellt.

So geht es irgendwie auch dann Ratzfatz! Die Griechen sind weg, das Pferd steht da am Strand, die Trojaner holen es in die Stadt, machen Party bis in die tiefe Nacht, gehen pennen bzw. fallen komatös in den Schalf und die Griechen kommen aus dem Pferd geklettert. Was die Griechen dann machen ist Geschichte. Im Kampf um, dem vom Untergang geweihten Troja, geht Achilles drauf, so wie es Mutter ihm vorausgesagt hat. Sie sagte ihm das er durch Troja Rumhvoll in die Geschichte eingeht, allerdings dort auch streben wird.

Das war es dann auch schon nach 156 Minuten und nun wissen wir, wo die Achillessehne ist.

Troja ist nicht der allerbeste Film von Wolfgang Petersen. Das die ganze Geschichte, die irgendwie auf 10 Jahre Krieg beruht, im Film nur Rund 50 Tage beinhaltet, dafür kann Petersen allerdings nichts. Das lag einfach am Buch und den Geschichten, die es zu Troja gibt.

Seit Herr der Ringe finde ich diese Monumentalfilme mit x-fach kopierten Statisten nicht mehr wirklich spannend.

Dennoch kann man sich den Film anschauen, und wenn es nur für den blanken Popo von Brad Pitt ist. Den gibt es schließlich mehr als einmal zu sehen. 🙂

Die DVD

· FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
· Darsteller: Brad Pitt, Eric Bana
· Regie: Wolfgang Petersen
· Buch: Homer
· Musik: James Horner
· Format: Dolby, Surround Sound
· Sprachen: Deutsch (Dolby Digital 5.1) Englisch (Dolby Digital 5.1)
· DVD Erscheinungstermin: 17. September 2004
· Produktion: 2004
· ASIN: B00027SIV4
· DVD Features:
· Bildformat: 2,40:1
· Dokumentationen : IM EIFER DES GEFECHTS: Analyse der aufwändigen Actionszenen
· VON DEN RUINEN ZUR REALITÄT: erforscht die Geschichte hinter dem Produktions Design
· TROJA-EINE ODYSSEE DER EFFEKTE: enthüllt die Geheimnisse der wunderbaren Spezial Effekte
· Fotogalerie : Galerie der Götter: animierter 3D- Führer in die griechischen Mythen; Trailer : US Kinotrailer

Noch ein paar Links:
Troja (2 DVDs)

Offizielle Filmseite

Filme von Wolfgang Petersen