Baustelleneinrichtung im eigenen Haus

Von Berufswegen bin ich schon seit langer Zeit mit Bausstellen in allen Phasen vertraut. Ein ganz anderes Gefühl, wenn man in seinem eigenen Haus loslegen möchte. Es ist ein tolles Gefühl!

Zu Beginn hieß es in Köln beide Fahrzeuge beladen. Dann ging es nach Rheindahlen zu „Unsere kleine Farm“, wie wir in der Zwischenzeit unser Haus uns Grundstück nennen. Dort hieß es dann ausladen und alles in eine Werkzeugkammer einräumen.

Gegen 11:00 Uhr kamen dann unsere Schwiegereltern als erste Besucher. Sie sorgten für Verpflegung und leckeren Kaffee. Nach einer ausgedehnten Hausführung ging es dann an die Arbeit. Erst einmal die Bodenflächen schützen, die im Haus bleiben sollen. Am späten Nachmittag haben wir dann rund 150m² Lamiant und Parkett sorgfältig abgedeckt. Sascha war voller Tatendrang, so das wir anschließend noch die Holzdecke im 1.OG aus unserem zukünftigen Wohnzimmer abrissen. Gegen 18:00 Uhr war dann auch schon alles in unsere Abfallcontainer verstaut.

Einziges Ärgernis an diesem Tag, unser Vorschlaghammer ist spurlos verschwunden. Ich bin mal gespannt, wann der wieder auftaucht.



Vor unserem Nebengebäude beim Ausladen.


Parkett im Wohnzimmer ist geschützt.


Die Decke im Wonzimmer ist Geschichte – Feierabend.