Am Mittwoch hat Joachim mit dem Bagger wieder in unserem Garten gewütet. Als erstes hat er die Grube rund um unseren Klärbehälter zugeschüttet.

Danach ging es an die Rigole*. Besser gesagt an den Graben für die Rigole. 1 Meter breit, 2 Meter tief und 6 Meter lang hieß der Auftrag.

*Unter Rigolen versteht man unterirdische mit Kies oder anderen, kontakterosionssicher abgestuften Materialien ausgefüllte Gräben, in die Wasser zur Versickerung eingeleitet wird.

Für Joachim ein Job von knapp 2 Stunden. Mit der Hand wären das Tage und üble Rückenschmerzen gewesen.

Wie es halt so ist, schaffte es Joachim ein zweites Mal unser Regenwasserentwässerungsrohr zu treffen. Kein Problem, wenn wir es schon die ganze Zeit nicht gefunden haben, helfen wir doch glatt beim reparieren.

Die Bilder des Tages:



Der Klärbehälter wird eingegraben.


Joachim macht sich an den nächsten Graben.


Ruckzuck ist er durch.


Unser Rohr zur Regenentwässerung, immer wieder gern gesehen.