Auf dem Wikingerhof

Anja vom Wikingerhof hatte eingeladen und wir waren auf einer kurzen Stippvisite zu Gast auf dem Wikingerhof in Selfkant.

Der Wikingerhof entstand aus dem Hobby zur historische Darstellung und das durch mehrere Epochen.

Der Wikingerhof bietet Betreuung, Erlebnispädagogik, Handwerk, museale und tiergestützte Pädagogik und Engagements für diverse Schulen und Museen.

Thema der Einladung war Samhain, ein keltische Fest. Um es genauer zu beschreiben, Samhain ist ein Mondfest, d.h. es fällt auf den Neumond rund um den Novemberanfang, doch der übliche Termin für Samhain ist die Nacht vom 31. Oktober auf den ersten November. In dieser Nacht ist die Grenze zwischen der Dieswelt und der Anderswelt sehr dünn. Die Geister der Toten statten ihren Familien und Freunden einen Besuch ab, wir zünden für sie Kerzen an und gedenken ihrer. Die Ernte ist eingefahren und man spürt das Ausatmen der Erde. Die dunkelste Zeit des Jahres beginnt. Quelle: www.oktobermond.de.

Insgesamt ging dieses Fest bei Anja auf dem Wikingerhof vom 29.10. – 01.11.2011, bei dem auch gelagert wurde. Wir waren jedoch nur am Sonntag zu Besuch, da unser Terminkalender nicht mehr zuließ. Bei besten Wetter war dies Entspannung pur und wir trafen Freunde und Bekannte, mit denen man über dies und das sich unterhalten konnte. Das Ganze bei leckeren Kaffee und Kuchen. Gerne wären wir zum großen Lagerfeuer geblieben.


Für Schnitzel ist es dort auch immer recht spannend, weil er nahezu ungestört über das Gelände streifen kann. In der Zwischenzeit hat er auch ein ganz gutes Verhältnis zu Ziegen und Pferden, indem er ihnen einfach nicht zu nahe kommt. Alles einfach entspannt.

Das schöne Wetter und die Zeit nutzte ich, um ein paar Eindrücke einzufangen.

Am Ziel angekommen.

Pferde gibt es hier auch.

Nadine webt Borte.

Einiges los auf dem Wikingerhof.

Noch ein Pferd.

Herbstlandschaft

Pferdeweide.

Anja vom Wikingerhof.

Noch mehr Bilder gibt es im Fotoalbum:

21476