Spätestens seit dem Kauf unseres Hauses, stand für uns fest, das wir zukünftig einen Hund halten wollen. Ursprüngliche hatten wir über eine Dänische Dogge nachgedacht. Eine Hunderasse die uns im Bezug auf Optik und Wesen am meisten überzeugt hatte.

Nun wohnen wir jedoch im ersten Stock und so ein Hund bringt zwischen 50 und 80 kg auf die Waage. Unser Treppenhaus ist recht eng und Treppen sind nicht wirklich etwas für Dogge. Zumindest dann nicht, wenn sie da mindestens dreimal täglich rauf und runter müssen.


Somit hatten wir das Thema „Dogge“ schweren Herzens ad acta gelegt. Auf der Suche nach einer neuen Rasse für uns, waren wir uns sehr schnell einig, was wir nicht haben wollten. Diese zähle ich jedoch hier nicht auf.

Richtig angeschaut hatten wir uns bisher noch keinen einzigen Hund, der in Frage gekommen wäre.

Vor kurzem sprachen wir mit unseren Nachbarn und sie fragten uns, was wir davon halten würden ein Pferd zu kaufen. Ich fragte was sollen wir damit? Füttern und Ausreiten? Klasse, wir sind am Überlegen wann der richtige Zeitpunkt für ein Hund ist und ob wir uns tatsächlich dieses Jahr einen holen sollen.

Nachbarn sind nette Menschen und kennen sofort jemand der Welpen hat. Praktisch. Nun die Frage ob wir uns einen Labrador-Mischling vorstellen können. Okay, mal im Netz nach schauen, was es dazu zu wissen gibt.

Labradore sind sehr gutmütig, sie gehen mit fremden Menschen ebenso freundlich um wie mit Kindern oder anderen Tieren. Ein typischer Labrador ist recht bewegungsfreudig und braucht reichlich Auslauf. Außerdem lieben Labradore Wasser. Es ist enorm wichtig, dass der Labrador vor allem geistig gefordert wird – d.h. dass er auch arbeiten und seinen Kopf gebrauchen darf.
Quelle: www.wikipedia.org.

Das könnte doch passen. Und wir wollen ja einen schwarzen oder braunen Hund.

Da unsere Nachbarn sehr nett sind, machten Sie uns den Vorschlag, heute am Sonntag sich die Welpen anzuschauen. Damit begann bei uns die erste kleine Diskussion. Sascha und mir war klar, dass wenn wir uns die Welpen anschauen, wir mit Sicherheit in Kürze einen Hund haben werden. Diese Warnung machten auch Freunde von uns. (Danke Regina und Michael! Grüße an Timmi!)

Heute Mittag war dann „Wautzi“ anschauen angesagt. Dort angekommen begrüßte uns schon mal der Vater des Wurfes. Ein wunderschönes Tier. Aber hoppla, der ist ja quasi blond. Kurzes „Hallo“ und da kam auch schon das Weibchen, pechschwarz wie die Nacht. Oha, das wird spannend.

Tja und dann hatten wir einen Grund zur nächsten Diskussion. Schwarz oder gelb? Oder beides? Die Vernunft siegte, es bleibt bei einem Hund. Sehr schnell hatten wir uns dann auch für ein super süßes Hundebaby entschieden. Mit dem Ergebnis, am Mitte März kommt richtig Leben in unser Haus. Auch wenn unser zukünftiger Hund nicht schwarz oder braun ist.

Daher mein Tipp, niemals Welpen anschauen, wenn man nicht wirklich einen Hund haben möchte. 😆

Also wir freuen uns darauf und werden uns die nächsten vier Wochen intensiv auf unseren neuen Mitbewohner vorbereiten.

Und der ist doch auch wirklich süß!


p1060212.jpg

p1060220.jpg

p1060221.jpg

5 Kommentare
  1. Stawi
    Stawi sagte:

    Schröder geht doch gar nicht. Pferde heißen Herr Schröder und der EX-Bundeskanzler heißt Gerhard Schröder.

    Nee, liebe Regina, das machen wir nicht. Schnitzel passt. Unsere Meinung.

    Freue mich schon auf den Kaffee, nach den Spaziergängen.

    Gruß
    Stawi

  2. Regina
    Regina sagte:

    Ja, wir freuen uns schon auf gemeinsame laaannnge
    Spaziergänge.
    Dann braucht Sascha keine Muckibude mehr 😉
    Ich finde er sieht aus wie ein
    ‚Schröder‘ 😀

  3. Astrid
    Astrid sagte:

    Hui, der Welpe ist aber süß! Den könnt ihr aber unmöglich „Schnitzel“ nennen….

    Astrid

  4. Jasmin & Bernd
    Jasmin & Bernd sagte:

    Hallo ihr zwei,

    dann mal herzlichen Glückwunsch und willkommen im Club der Hundebesitzer.

    Liebe Grüße aus Heidelberg
    Jasmin, Bernd und Rocky

Kommentare sind deaktiviert.