Meine erste Vernissage

20.01.2018 Mönchengladbach – Rheindahlen.

Ab 17:00 Uhr füllte sich das Restaurant La-Forchetta mit über 50 geladenen Gästen zu meiner ersten Vernissage „Nordland“.

Viele Freunde und Bekannte waren meiner Einladung gefolgt. Nach diversen kurzfristigen Absagen einiger geladenen Gäste, was mich etwas traurig stimmte, erschienen unerwartet weitere Freunde und Bekannte, die sich nicht gemeldet hatten. Überraschung gelungen.

Dies war der Beginn eines fantastischen Abends, bei dem nicht nur viel über Reisen und Fotografieren gesprochen wurde. Es trafen sich viele Menschen, die sich auch ich schon lange nicht mehr gesehen hatten. Alte Freundschaften wurden gepflegt und einige neue Freundschaften wohl gegründet.

Bis um 18:00 Uhr gehört uns das La Forchetta. Ich durfte etwas zu der Ausstellung erzählen und konnte mich bei einigen Leuten bedanken. Wir stießen mit leckerem Prosecco an und hatten dann nochmals Zeit, um die +über dreißig Bilder anzuschauen. Ich durfte viele Fragen beantworten und auch viele kleine Geschichten erzählen. Es war einfach phänomenal!

Ab 18:00 Uhr kamen dann weitere Gäste ins Restaurant und einige Freunde mussten leider schon viel zu früh wieder gehen. Es wurde dennoch ein ganz langer Abend. Gegen 23:30 Uhr verließen wir das La-Forchetta mit unseren letzten Gästen. 

An dieser Stelle nochmals ein ganz großes Dankeschön an alle, die dabei waren. Es war eine riesen Freude für mich und ich Danke Euch für Eure Wertschätzung.

Ich muss zugeben, ich war ein wenig aufgeregt und mir fiel in der Nacht irgendwann ein Stein vom Herzen. Es war ein wunderbares Erlebnis mit Euch und ich danke Euch allen dafür.

An dieser Stelle auch noch einmal ein ganz großes Dankeschön an das gesamte La-Forchetta Team, für einen grandiosen Service von Anfang bis zum Ende. Das habt Ihr großartig gemacht! Ganz lieben Dank dafür.

Und danke an Sascha, der sich an dem Abend als Fotograf unter die Gäste mischte. Hier nun seine Bilder.

 

Ruhe vor dem Sturm.

Erster Smalltalk.

Zeitlich sind wir im Plan.

Lange nicht gesehen und doch wieder erkannt.

Kritische Blicke.

Kerzenlicht.

Es ist noch platz an der Garderobe.

Bilder gucken.

Mehr Smalltalk und Bilder gucken.

Es füllt sich.

Zuhörer.

Erzähler.

Gespanntes zuhören.

Die Leute hatten sogar Spaß.

Viele Zuhörer.

Gespanntes zuhören.

Es gab auch was zum lächeln.

Alle Bilder der Vernissage und noch ein paar mehr, findest Du auf www.stawi.pictures.